Portraitfoto von Aminata Touré © NDR Foto: Thomas Viet Dang
Portraitfoto von Aminata Touré © NDR Foto: Thomas Viet Dang
Portraitfoto von Aminata Touré © NDR Foto: Thomas Viet Dang
AUDIO: Aminata Touré: Deutschland fehlt Gesamtstrategie zur Migration (6 Min)

Aminata Touré: Deutschland fehlt Gesamtstrategie zur Migration

Stand: 27.04.2023 15:21 Uhr

Länder und Kommunen in Deutschland schlagen seit Wochen Alarm wegen der aktuellen Flüchtlingssituation. Aminata Touré, die Integrationsministerin von Schleswig-Holstein, kritisierte auf NDR Info den Bund.

Die Grünen-Politikerin forderte die Ampel-Regierung am Rande einer zweitägigen Integrationsminister-Konferenz in Wiesbaden dazu auf, eine Gesamtstrategie für die Integration von Migranten zu entwickeln. Touré sagte in dem Hörfunk-Interview, dies stehe schließlich im Koalitionsvertrag der Ampel. "Und jetzt positioniert sich der Bund nicht, sondern sagt: 'Die Länder haben eigentlich genug Geld'. So kann man heutzutage keine ernsthafte Migrationspolitik machen!"

Touré erwartet eine Finanzzusage von Kanzler Scholz

Nach dem Treffen der Integrationsminister und -ministerinnen findet am 10. Mai ein Migrations-Gipfel mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) statt. Touré hat klare Ziele für das kommende Treffen: "Ich erwarte an erster Stelle eine tatsächliche Finanzzusage. Das hat man im letzten Jahr nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine genauso beschlossen. Es ist jetzt so, dass viele Asylsuchende nach Deutschland - und nach Schleswig-Holstein - kommen. Alle Bundesländer stehen vor der gleichen Herausforderung."

Weitere Informationen
Eine Frau aus der Ukraine und ihr Sohn sitzen vor der Zentralen Ausländerbehörde an der Hammer Straße in Hamburg und warten auf Einlass. © dpa Foto: Marcus Brandt

Flüchtlinge in Norddeutschland

Derzeit kommen viele Geflüchtete aus der Ukraine in den Norden. Auf NDR.de finden Sie Meldungen und Hintergründe rund um das Thema. mehr

Was fehle, sei eine Gesamtstrategie - das betreffe beispielsweise die Unterbringung der Menschen, Pläne für mehr Integrationskurse sowie die Finanzierung. Ihrer Meinung nach fehlt es vor allem an Geld aus Berlin. Zwar unternehme Schleswig-Holstein alles in der Macht stehende, um die fehlenden Mittel des Bundes auszugleichen, das reiche aber nicht aus.

Länder wollen dauerhaft Geld für Flüchtlingsintegration

Die Bundesländer fordern vom Bund eine langfristige finanzielle Unterstützung bei der Integration der Geflüchteten. Geboten sei eine "verstetigte und dauerhafte Beteiligung des Bundes zur Unterstützung von Ländern und Kommunen", sagte der amtierende Vorsitzende der Integrationsministerkonferenz, Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne), in Wiesbaden.

Es seien auch höhere Summen nötig. Die tatsächlich anfallenden Integrationskosten seien bei der vom Bund bislang zugesagten Pauschale von 2,75 Milliarden Euro für das laufende Jahr nicht ausreichend berücksichtigt, kritisierte Klose. Notwendig seien mindestens drei Milliarden Euro.

"Wir können nicht immer nur akut reagieren"

Touré sagte NDR Info: "Das Hauptproblem innerhalb der Bundesregierung kann man an dieser Stelle auch klar benennen: Es ist Bundesfinanzminister Christian Lindner." Ihm müsse ein deutliches Stoppschild gezeigt werden, anders seien die Probleme nicht zu lösen. Sie sei außerdem enttäuscht von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), dass diese sich so zurückhalte.

"Mit Blick darauf, dass immer mehr Menschen nach Deutschland kommen werden, können wir nicht immer nur akut reagieren, sondern brauchen eine Gesamtstruktur", so Schleswig-Holsteins Integrationsministerin.

Weitere Informationen
In einer Turnhalle sind Behelfsbetten und Trennwände  aufgestellt. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Geflüchtete: Länder wollen die Hälfte der Kosten vom Bund

Die Bundesländer fordern mehr Geld vom Bund, um Flüchtlinge unterzubringen. Außerdem erwarten sie, dass der Bund mehr Gebäude zur Verfügung stellt. mehr

Der syrische Kurde Agid Abdo spricht mit Flüchtlingskoordinator Christian Vollpott. © NDR

Welcome to Notunterkunft: Wie Geflüchtete verwaltet werden

Jeden Tag werden Geflüchtete auf Gemeinden verteilt. Wie läuft das ab, wer kümmert sich um die Unterkunft und wie geht es den Ankommenden dabei? mehr

Geflüchtete Frauen und Kinder mit Rollkoffern überqueren einen Parkplatz © picture alliance/dpa Foto: Marton Monus

Umfrage: Mehrheit für Geflüchtete in der Nachbarschaft

Laut #NDRfragt-Umfrage steht die Mehrheit der Befragten einer Unterbringung von Geflüchteten in ihrer Nachbarschaft positiv gegenüber. mehr

Eine Frau sitzt mit dem Rücken zur Wand und hält ihre Hände abwehrend vor das Gesicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Fremde nebenan: Woher kommt die Angst vor Geflüchteten?

Professor Borwin Bandelow, Psychiater und Neurologe vom Universitätsklinikum Göttingen, erklärt, wo die Ursachen liegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Interview | 27.04.2023 | 08:42 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Blick auf das Lokal "Pony" in Kampen auf Sylt. © dpa bildfunk Foto: Georg Wendt

Nach Nazi-Parolen: Polizei ermittelt in weiteren Fällen auf Sylt

Nicht nur im "Pony"-Club: Die Polizei ermittelt auch wegen zwei weiterer mutmaßlich rassistisch motivierter Vorfälle auf Sylt. mehr