Die Schatten einer Frau, eines Kindes und eines Mann vor einer Mauer. © photocase.de Foto: krockenmitte
Die Schatten einer Frau, eines Kindes und eines Mann vor einer Mauer. © photocase.de Foto: krockenmitte
Die Schatten einer Frau, eines Kindes und eines Mann vor einer Mauer. © photocase.de Foto: krockenmitte
AUDIO: CDU: Hamburg soll bei Flüchtlingspolitik Druck machen (1 Min)

CDU: Hamburg soll bei Flüchtlingspolitik Druck machen

Stand: 28.03.2023 07:35 Uhr

Hamburgs CDU drängt auf schärfere Grenzkontrollen, mehr Abschiebungen und eine bessere Verteilung von Geflüchteten. Weil Unterkünfte und Schulplätze knapp werden, fordert sie den Senat jetzt in einem Bürgerschaftsantrag zum Handeln auf.

Der für Anfang Mai geplante Flüchtlingsgipfel beim Bundeskanzler komme zu spät, finden Hamburgs Christdemokraten und verweisen auf mehr als 54.000 neue Asylanträge allein seit Jahresbeginn. Das erfordere einen dauerhaften Krisenstab beim Kanzler, so die CDU, denn neben Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine kämen wieder mehr Menschen aus anderen Ländern wie Syrien und Afghanistan.

Hamburg soll sich beim Bund für Verbesserungen stark machen

Der Kampf gegen Schleuser und Schleuserinnen und der Schutz der EU-Außengrenzen funktioniere schlecht, ebenso die Rückführung abgelehnter Asylbewerber und -bewerberinnen. Hamburg soll sich nun beim Bund für Verbesserungen stark machen, so der CDU-Antrag.

CDU: Hamburger Wohnraumnot kaum berücksichtigt

Dabei gehe es auch um die Verteilungsschlüssel der Bundesländer. Finanzstarke Stadtstaaten wie Hamburg müssten mehr Menschen aufnehmen - ohne, dass Probleme wie Wohnungsraumnot bisher berücksichtigt würden.

Große Chancen hat der CDU-Antrag in der Bürgerschaft nicht. Aber der rot-grüne Senat müsse sich den Problemen stellen, forderte der CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries - auch auf Bundesebene.

Weitere Informationen
In einer Turnhalle sind Behelfsbetten und Trennwände  aufgestellt. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Geflüchtete: Länder wollen die Hälfte der Kosten vom Bund

Die Bundesländer fordern mehr Geld vom Bund, um Flüchtlinge unterzubringen. Außerdem erwarten sie, dass der Bund mehr Gebäude zur Verfügung stellt. (16.03.2023) mehr

Eine junge Frau aus der Ukraine mit ihrem Pass in der Hand in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

33.000 Ukrainer sind bislang in Hamburg untergekommen

Tausende Menschen aus dem Land suchen Schutz in Hamburg. (21.02.2023) mehr

Die von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye herausgegebene Aufnahme zeigt Seenotretter vom Rettungsschiff "Alan Kurdi" die zu einem Schlauchboot voller Flüchtlinge schauen.  Foto: Pavel D. Vitko

Neue Verordnung erschwert Seenotrettung von Flüchtlingen

Die Bundesregierung plant strengere Regeln für Schiffe von privaten Seenotrettungsmissionen. Dagegen regt sich Widerstand - auch in Hamburg. (28.02.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.03.2023 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

CDU

Migration

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hamburger Engagement-Karte ist blau mit der weißen Schrift "Engagiert für Hamburg" © Screenshot

Hamburg startet Engagement-Karte für Ehrenamtliche

Mit der Karte wird es diverse Vergünstigungen geben. Am Sonntag wurde sie auf der Aktivoli-Freiwilligenbörse offiziell eingeführt. mehr