Stand: 28.07.2020 13:15 Uhr

Zwölf weitere Coronavirus-Fälle in Hamburg gemeldet

Melanie Leonhard stellt die neuen Corona-Maßnahmen vor.
Sozialsenatorin Leonhard: "Infektionsrisiko in Hamburg noch beherrschbar."

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Hamburg ist seit Montag um zwölf gestiegen - dabei handelt es sich um elf Neuinfektionen und einen nachgemeldeten Fall. Unter den Fällen in den vergangenen Tagen seien auch einzelne Fälle aus drei Pflegeheimen gewesen, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Dienstag während der Landespressekonferenz in Hamburg. Es seien in diesem Bereich aber keine großen Ausbrüche zu verzeichnen.

Hunderte Reiserückkehrer

Zudem hätten sich in den vergangenen Tagen viele Hundert Reiserückkehrer aus Risikogebieten wie den USA, den Balkanländern, Nordafrika und der Türkei bei den Gesundheitsämtern gemeldet. Sie würden nun ordnungsgemäß ihre Quarantäne antreten. Trotz der leicht gestiegenen Infektionszahlen in den vergangenen Tagen sei das Infektionsrisiko in Hamburg noch beherrschbar, sagte Leonhard weiter.

Schätzung: 5.000 Genesene

Seit Beginn der Pandemie wurden 5.337 Menschen in Hamburg positiv auf das Virus getestet. Rund 5.000 davon können nach Schätzung des Robert Koch-Instituts inzwischen aber als genesen angesehen werden.

Trotz Anstieg noch weit unter Grenzwert

Die Zahl der Neuinfektionen liegt bei 5,2 pro 100.000 Einwohner. Dieser Wert ist zuletzt deutlich angestiegen. Dennoch liegt das Infektionsgeschehen in Hamburg auch weiterhin weit unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ab dem der Senat über weitere Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie beraten müsste.

21 Infizierte in Hamburger Krankenhäusern

Laut Institut für Rechtsmedizin wurde bisher bei 230 verstorbenen Hamburgerinnen und Hamburgern eine Covid-19-Erkrankung als Todesursache festgestellt. Nach Angaben des Senats werden derzeit 21 Infizierte aus Hamburg und dem Umland stationär in den Krankenhäusern der Hansestadt behandelt. Sechs Infizierte liegen auf Intensivstationen, vier davon kommen aus Hamburg.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

 

Weitere Informationen
"FAQ" steht auf einem iPad. © panthermedia, Fotolia Foto: lamianuovasupermai

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Corona-Ticker: Harte Einschnitte im November

Kontakte müssen minimiert werden, Freizeiteinrichtungen und Lokale schließen. Die wichtigsten Ergebnisse des Corona-Gipfels im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.07.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht über neue Corona-Maßnahmen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Hamburg trägt neue Corona-Einschränkungen mit

Bund und Länder haben neue Corona-Einschränkungen für den November beschlossen. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher steht hinter den Maßnahmen. mehr

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

404 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind so viele Corona-Fälle wie noch nie an einem Tag in Hamburg. Der Sieben-Tage-Wert steigt auf 113,2. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft beschließt Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr