Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Einschränkungen in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Tausende demonstrieren in Hamburg gegen Corona-Politik

Stand: 08.01.2022 19:40 Uhr

Sie halten die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus für überzogen: Deshalb waren am Sonnabendnachmittag in Hamburg Tausende Menschen auf der Straße.

Die Kritikerinnen und Kritiker der Corona-Politik versammelten sich vor der Hamburger Kunsthalle. Viele Teilnehmende kritisierten die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus als völlig übertrieben. Außerdem sprachen sich die Demonstrantinnen und Demonstranten gegen eine Impfpflicht aus. Sie sehen durch diese ihre Freiheitsrechte bedroht. Die Kundgebung unter dem Motto "Das Maß ist voll - Hände weg von unseren Kindern" lief der Hamburger Polizei zufolge weitgehend friedlich ab.

Demos in Hamburg werden zunehmend größer

Laut Polizei zogen insgesamt mehr als 13.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Stadt - und das trotz eines seit Tagen steigenden Inzidenzwertes. Er lag am Sonnabend bei fast 630 in Hamburg. Schon vor Weihnachten waren Tausende Kritikerinnen und Kritiker durch die Hamburger Innenstadt gezogen. Eine Polizeisprecherin sagte NDR 90,3, dass sich die Teilnehmerzahl in den letzten Wochen immer mehr gesteigert habe.

Aufruf zum Einhalten der Abstandspflicht

Der Veranstalter forderte die Teilnehmenden immer wieder über Lautsprecher auf, die Masken- und Abstandspflicht einzuhalten. Dennoch waren in der Menge viele Menschen ohne Masken zu sehen. Laut Polizei hat ein Demoteilnehmer einen Davidstern mit der Aufschrift "ungeimpft" an der Kleidung getragen. Gegen die Person sei ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet worden. Wegen der Demonstration gab es in der Innenstadt Verkehrsbehinderungen.

Verfassungsschutz beobachtet Kundgebung

Ein Sprecher des Hamburgischen Verfassungsschutzes sagte zu NDR 90,3, die Behörde habe einzelne Teilnehmende im Blick, die der rechtsextremen Szene zugeordnet würden. Sie seien bei den Kundgebungen in Hamburg aber nicht steuernd oder prägend. Gleichwohl registriert der Verfassungsschutz eine zunehmend radikale Stimmung auf den Demonstrationen.

Gegenkundgebung am Valentinskamp

Am Sonnabend hatten sich außerdem Gegendemonstranten versammelt. Sie haben Behördenangaben zufolge am Valentinskamp versucht, den Demonstrationszug aufzuhalten. Einsatzkräfte trugen daraufhin die Teilnehmer der Gegendemonstration von der Straße.

Weitere Informationen
Bei einer Demo in Hamburg sind Fahrzeuge der Polizei-Hundertschaft in Bereitstellung. © Nonstopnews Foto: Screenshot

Erneut Demonstration in Hamburg gegen Corona-Maßnahmen

Rund 300 Menschen haben am Sonnabend gegen die Corona-Regeln demonstriert - obwohl der Veranstalter eigentlich abgesagt hatte. (26.12.2021) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Hamburgs Innensenator befürchtet Radikalisierung von Impfgegnern

Bislang sehen Hamburgs Behörden aber keine Steuerung der Proteste durch Rechtsextremisten. (24.12.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.01.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr