Stand: 29.08.2020 20:44 Uhr

Corona-Krise: Haus Rissen in Not

Das Haus Rissen von außen
Haus Rissen selbst kann durch Spenden von Förderern vorerst halten. Projekte wie "Erstwahlhelfer" sind allerdings in Gefahr.

Seit 66 Jahren werden im Haus Rissen die wichtigen Themen aus Wirtschaft und Politik diskutiert. Aber jetzt stehen die Seminarräume leer. Die Corona-Pandemie hat dem Bildungsinstitut zugesetzt, das vor allem eines verfolgt: "Heute geht es darum, die Gesellschaft aus der Mitte heraus zusammen zu halten. Gegen Extremismem von links und rechts. Und dafür zu werben, für die Stärke unserer Demokratie, die Stärke der sozialen Marktwirtschaft", sagt Direktor Philipp-Christian Wachs. Und dabei konzentriert sich das Haus Rissen besonders auf die Bildung von Jugendlichen.

Jugendliche werden in der Meinungsbildung unterstützt

Haus Rissen ist ein gemeinnütziger Verein, der unabhängig und überparteilich vor allem Jugendlichen hilft sich eine eigene Meinung zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu bilden. Ein Beispiel ist das Projekt "Erstwahlhelfer", bei dem bereits 16-Jährige angeleitet werden aktiv bei einer Wahl dabei zu sein. "Wir haben gemerkt, dass wenn die Jugendlichen das machen, dann werden sie gewissermaßen zu Vorbildern für andere. Sie lernen wahnsinnig viel, werden zu Experten, begeistern sich für Demokratie und tragen das zurück in ihr Umfeld. Bei mittlerweile sieben Malen haben wir gemerkt, dass das funktioniert", sagt Projektleiter Christian Egbering. "Wir wollen es unbedingt weiter tragen, auch zur Bundestagswahl."

VIDEO: Haus Rissen kämpft wegen Corona um Existenz (2 Min)

Der Spendentopf ist erschöpft

Haus Rissen selbst kann sich durch Spenden von Förderern vorerst halten. Projekte wie "Erstwahlhelfer" sind jedoch in Gefahr, weil der Spendentopf erschöpft ist. Aber Christian Egbering kämpft für sein Projekt mit Crowdfunding: "Uns ist es wichtig, dass wir politische Bildung für Jugendliche kostenlos machen, weil wir gemerkt haben, dass eine gewisse Politikverdrossenheit durchaus da ist. Oder Vorbehalte gegen Politik. Wenn wir jetzt anfangen, dafür jetzt Geld zu nehmen, dass man bei uns Seminare besucht, dann kommt keiner mehr. "

Crowdfunding könnte das Projekt retten

Noch hat er sein Ziel beim Crowdfunding nicht erreicht, aber Christian Egbering bleibt dran. Denn schließlich soll zur Bundestagswahl das Projekt auch in andere Bundesländer weiter getragen werden.

Weitere Informationen
Erstwahlhelfer üben ihren Einsatz.

Wie Erstwahlhelfer ausgebildet werden

Ab 16 darf man bei der Bürgerschaftswahl seine Stimme abgeben - aber auch Wahlhelfer oder -helferin sein. In Seminaren werden Jugendliche mit Rollenspielen darauf vorbereitet mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher gibt Erklärung zu Corona-Maßnahmen im Ratgaus ab © NDR

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Maßnahmen

Nach der Einigung von Bund und Ländern werden unter anderem die privaten Zusammenkünfte weiter begrenzt. mehr

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinke Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Impfungen: Hamburg bereitet die Messehallen vor

Dort sollen täglich mehr als 7.000 Menschen geimpft werden. Ab Mitte Dezember könnte es losgehen. mehr

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Opposition fordert in Bürgerschaft mehr Mitsprache

Das Parlament müsse bei Corona-Verordnungen stärker einbezogen werden. SPD und Grüne verteidigten sich. mehr

Das Hamburger Rathaus.

Bürgerschaft: Kampf gegen Klimawandel trotz Corona wichtig

Wie soll der Kampf gegen den Klimawandel in Corona-Zeiten fortgeführt werden? Darüber hat die Bürgerschaft gestritten. mehr