Ein Jugendlicher wartet auf seine Impfung. © picture alliance/SvenSimon Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona-Impfung für vorerkrankte Kinder in Hamburg

Stand: 09.07.2021 09:12 Uhr

Kinder mit Vorerkrankungen können sich in Hamburg im Asklepios-Klinikum Heidberg impfen lassen. Die Klinik in Langenhorn bietet ab sofort jeden Donnerstag eine Impfsprechstunde an. Fragen zum Thema Impfen von Kindern haben Sozialsenatorin Melanie Leonhard und Kinderarzt Dr. Stefan Renz bei einer Online-Fragestunde beantwortet.

Kinder gegen Corona impfen lassen oder nicht? Das bewegt viele Menschen wie eine Online-Fragestunde mit Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) gezeigt hat. Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) sollen sich Kinder ab 12 Jahren nur impfen lassen, wenn sie Vorerkrankungen haben. "Sollte Ihr Kind zwischen 12 und 16 Jahren alt und vorerkrankt sein und Sie haben keinen niedergelassenen Arzt oder Ärztin, die impfen kann, können Sie sich im Asklepios-Klinikum Heidberg impfen lassen", erklärt Leonhard. Viele Eltern von Kindern etwa mit Diabetes oder Herz-Lungen-Krankheiten hatten nach Anlaufstellen gefragt, so die Sozialsenatorin.

Gesunde Kinder sollten abwarten

Der Hamburger Kinderarzt Dr. Stefan Renz impft nur, wenn es einen medizinischen Grund gibt. "Das kindliche Immunsystem ist aktiver als das von Erwachsenen, sodass Kinder auf die Impfung stärker reagieren. Besonders fürchten wir eine Herzmuskelerkrankung, die ganz selten auftritt, aber eine sehr schwere Erkrankung ist." Für Kinder unter 12 Jahren ist momentan kein Impfstoff zugelassen. Renz rät Eltern gesunder Kinder abzuwarten, bis es mehr Forschungsdaten gibt, denn "wenn wir bei den aktuellen Inzidenzen ein relativ geringes Infektionsgeschehen haben, kann man noch ein zwei Monate warten bis wir verlässlichere Zahlen haben. Mit größeren Zahlen kann man bessere Entscheidungen fällen", erklärt der Arzt.

Für gesunde Kinder ab 12 Jahren gibt es kein städtisches Impf-Angebot, da die Stiko das nicht uneingeschränkt empfiehlt. Leonhard verspricht in diesem Zusammenhang, dass der Impfstatus für den Schul- und Kitabesuch keine Rolle spielen soll.

Impfung für Kinder ab 16 Jahren

Seit Donnerstag können sich alle 16- und 17-Jährigen einen Termin für das Hamburger Impfzentrum holen. Allein dürfen sich die Jugendlichen aber nicht impfen lassen, sie müssen einen Erziehungsberechtigten oder eine Erziehungsberechtigte in die Messehallen mitbringen, der oder die einer Impfung zustimmen muss. Mit dem allgemeinen Impfangebot schon ab 16 Jahren folgt die Gesundheitsbehörde jetzt zum ersten Mal nicht mehr strikt der Einschätzung der Stiko.

Impftermine können telefonisch unter der Nummer 116 117 oder online unter impfterminservice.de gebucht werden.

 

Weitere Informationen
Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard

Impfen in Hamburg: "Alle Menschen ab 18 sind eingeladen"

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte, sie hoffe, dass alle Hamburger bis August ein Impfangebot bekämen. (07.07.2021) mehr

Menschen gehen ins Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Zweit-Impfungen: Viele wollen verpasste Termine nachholen

Im Impfzentrum kam es am Dienstag zu längeren Wartezeiten. Denn viele, die in den letzten beiden Tagen Termine gehabt hätten, kamen nun doch. (06.07.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.07.2021 | 06:00 Uhr

Impfstoff wird auf eine Spritze gezogen.
2 Min

Hamburger Impfzentrum impft Jugendliche ab 16 Jahren

Damit folgt das Impfzentrum erstmals nicht den Empfehlungen der Stiko. Die Jugendlichen müssen einen Elternteil mitbringen. 2 Min

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Besucherinnen und Besucher genießen am Ende eines Frühsommertages den Ausblick vom Vorplatz der Elbphilharmonie auf Elbe und Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

132 neue Corona-Fälle in Hamburg: Inzidenzwert steigt über 35

Die Sozialbehörde hat am Freitag 75 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche registriert. Der Inzidenzwert liegt nun bei 35,7. mehr