Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

459 neue Corona-Fälle in Hamburg - Hospitalisierungsrate bei 2,48

Stand: 23.11.2021 18:04 Uhr

Nach Angaben der Sozialbehörde sind am Dienstag 459 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Das sind 55 Fälle weniger als am Montag, aber 110 Neuinfektionen mehr als am Dienstag vor einer Woche.

Seit Beginn der Pandemie wurden laut Sozialbehörde insgesamt 109.882 Menschen in der Hansestadt positiv auf das Coronavirus getestet. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) können inzwischen etwa 97.400 Menschen in Hamburg als genesen angesehen werden.

Inzidenz erreicht weiter neuen Höchstwert

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen stieg von 217,4 am Montag auf 223,2 am Dienstag - und damit erneut auf den höchsten Wert seit Ausbruch der Pandemie. Am Dienstag vor einer Woche lag der Inzidenzwert bei 180,9.

54 Corona-Patienten auf Hamburgs Intensivstationen

In den Hamburger Krankenhäusern werden nach Angaben der Sozialbehörde 207 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt. Das sind 14 Personen mehr, als zuletzt gemeldet. Laut DIVI-Intensivregister liegen in der Hansestadt 54 Corona-Patientinnen und -Patienten auf Intensivstationen.

82,7 Prozent der Infizierten ohne vollständigen Impfschutz

Laut Gesundheitsbehörde wurden in der 45. Kalenderwoche insgesamt 3.466 Corona-Infektionen erfasst, in 599 dieser Fälle hatten die Betroffenen einen vollständigen Impfschutz. Die Neuinfektionen sind einschließlich der Nachmeldungen mit einem Anteil von 82,7 Prozent auf nicht oder nicht vollständig geimpfte Personen zurückzuführen.

RKI: Hospitalisierungsrate bei 2,48

Aus den Krankenhauszahlen ergibt sich für Hamburg laut RKI am Dienstag eine Hospitalisierungsrate von 2,48 - das ist noch immer der niedrigste Wert aller Bundesländer. Die Rate ist künftig Grundlage für Corona-Maßnahmen. Bei Überschreiten eines Schwellenwertes von 3 sollen die Länder 2G-Zugangsregeln etwa zu Veranstaltungen und der Gastronomie einführen - sofern nicht schon geschehen. Bei Überschreiten eines Werts von 6 und von 9 sollen weitere Maßnahmen vorgeschrieben werden. Berechnungsgrundlage für die Hospitalisierungsrate ist die Anzahl der Neuaufnahmen in den Krankenhäusern pro Woche und 100.000 Einwohnern und Einwohnerinnen.

Seit Beginn der Pandemie sind laut RKI in der Hansestadt insgesamt 1.869 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit gab es zuletzt keinen weiteren Todesfall.

Weitere Informationen
Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke

FAQ: Warum die Hospitalisierungsrate als Indikator ungeeignet ist

Neue politische Maßnahmen beruhen auf diesem Wert. Dabei gibt es an dieser Kennzahl für die Beurteilung der Corona-Lage große Kritik. mehr

Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto: Fabian Strauch

Nach MPK-Beschluss: Verwirrung um Hospitalisierungsinzidenz

Die norddeutschen Bundesländer wollen in Zukunft unterschiedliche Daten nutzen. Das RKI kann "hier nicht weiterhelfen". mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) © picture alliance/dpa/KEYSTONE/AFP POOL Foto: Fabrice Coffrini

Coronavirus-Blog: WHO stuft neue Variante als "besorgniserregend" ein

Vorläufige Hinweise deuteten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion bei der Omikron genannten Variante hin. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.11.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene in einer  Intensivstation © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Hamburg nimmt vier Corona-Patienten aus Bayern auf

Hamburger Kliniken sollen den in der Corona-Krise überlasteten Krankenhäusern im Süden helfen. mehr