Besucher eines Cafés warten im Hamburger Schanzenviertel auf eine Bedienung. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

2G-Regelungen in Hamburg: Gastronomie, Hotels und Tanzen

Stand: 24.08.2021 14:48 Uhr

Ab dem 28. August können in Hamburg Einrichtungen selbst entscheiden, ob sie Angebote ausschließlich für Geimpfte und Genesene anbieten. Damit werden sie von einigen Corona-Vorschriften freigestellt.

Von dieser neuen 2G-Regelung können ausschließlich Menschen mit einem vollständigen Impfschutz Gebrauch machen. Für eine Übergangszeit von sechs Wochen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren von der 2G-Regel ausgenommen. Danach gilt die Ausnahme für alle Kinder unter 12 Jahren.

Für Gastonomietreibende bedeutet dies, dass sich sich zuerst entscheiden müssen, ob sie ein 2G-Modell anbieten. Sollte sie das tun, müssen sie ihre Teilnahme anmelden. Personal, das mit der Kundschaft Kontakt hat, muss ebenfalls geimpft sein. Von außen muss erkennbar sein, dass die Örtlichkeit am 2G-Modell teilnimmt. Gäste müssen den Impfpass oder Genesenen-Nachweis und ihren Ausweis zeigen. Die Behörden wollen die Zugangskontrollen überprüfen.

Das gilt für Gaststätten und ähnliche Einrichtungen            

Mit 2G-Modell kann auf das Abstandsgebot und Kapazitätsbegrenzungen verzichtet werden. Tische und Stühle können beliebig angeordnet werden, auch im Stehen darf dann gegessen und getrunken werden. Shishas dürfen auch in geschlossenen Räumen genutzt werden. Für Gastonomie-Betriebe entfällt beim 2G-Modell außerdem die Sperrstunde. Tanzen ist auch in geschlossenen Räumen möglich, allerdings mit Maske. Die Testpflicht wird aufgehoben. 

Das gilt für Hotels und Herbergen

Mit 2G-Modell kann auf das Abstandsgebot verzichtet werden. Schlafsäle dürfen wieder voll belegt werden. In Innenräumen gilt die Maskenpflicht weiter, die Testpflicht wird hingegen aufgehoben.

Das gilt beim Tanzen

Auch in Örtlichkeiten, in denen getanzt wird, kann das 2G-Modell angemeldet werden. Damit kann auf das Abstandsgebot verzichtet werden. Essen und Trinken im Stehen ist erlaubt, Tische und Stühle können beliebig angeordnet werden. Shishas dürfen genutzt werden. Auch werden mehr Gäste zugelassen: 150 Personen innen mit Maskenpflicht, 750 außen ohne Maskenpflicht. Die Maskenpflicht gilt nicht auf dauerhaft eingenommen Plätzen, aber beim Tanzen. Testpflicht besteht nicht.

Das gilt für Konzerte und Musikclubs     

Mit 2G-Modell kann auf das Abstandsgebot verzichtet werden. Tische und Stühle können beliebig angeordnet werden. Stehplätze sind erlaubt. In geschlossenen Räumlichkeiten dürfen sich höchstens 1.300 Menschen aufhalten, im Übrigen höchstens 2.000. Wird auch getanzt, dürfen außen 750 Personen sein, innen 150 Personen. Weiterhin gilt die Maskenpflicht in Innenräumen - auch beim Tanzen.

Weitere Informationen
Im Fenster einer Hamburger Kiez-Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text "2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene". © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona: Diese Regeln gelten mit der 2G-Option in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Nach und nach treten derzeit Lockerungen in Kraft. (24.08.2021) mehr

Publikum beim Kultursommer Special auf Kampnagel © NDR.de Foto: Jennifer Philipp

2G-Regelungen in Hamburg: Veranstaltungen, Volksfeste und Messen

Ab dem 28. August können Veranstaltende Angebote ausschließlich für Geimpfte und Genesene anbieten. (24.08.2021) mehr

Menschen fahren auf der Barkasse "Klein Fritzchen" bei einer Hafenrundfahrt auf der Elbe. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

2G-Regelungen in Hamburg: Kultur, Sport und Stadtrundfahrt

Ab dem 28. August können Publikumseinrichtungen Angebote ausschließlich für Geimpfte und Genesene anbieten. mehr

Blauer Himmel über der Binnenalster. © NDR Foto: Dagmar Meier

Corona: Diese Regeln gelten momentan in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Nach und nach treten derzeit Lockerungen in Kraft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.08.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Containerschiffe werden am Terminal Burchardkai (l.) und bei Eurogate (r.) im Hamburger Hafen entladen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburg schreibt an neuem Entwicklungsplan für den Hafen

Arbeitsplätze sichern, aber bitte klimaneutral: Bis 2022 soll der neue Plan fertig sein - auch mit Hilfe der Hamburger. mehr