Zu viel Ammoniumnitrat: Frachter musste Hafen verlassen

Stand: 15.07.2021 17:42 Uhr

Wegen zu viel Ammoniumnitrat an Bord musste ein Frachter der Reederei Hamburg Süd den Hamburger Hafen am Mittwochabend unverzüglich verlassen. Das Gefahrengut wurde in Bremerhaven abgeladen.

Die "Cap San Lorenzo" habe mit rund 1.000 Tonnen des für die Düngemittel- und Sprengstoffherstellung verwendeten Stoffes das Doppelte der in Hamburg erlaubten Menge geladen, sagte eine Polizeisprecher am Mittwoch. Das 333 Meter lange Schiff musste deshalb noch am Abend auslaufen.

Ladung wurde in Bremerhaven abgeladen

Die gefährliche Chemikalie ist am Donnerstag in Bremerhaven von dem Containerschiff abgeladen worden. Das bestätigte die Reederei Hamburg Süd. Es werde intern aufgearbeitet, wie die "Cap San Lorenzo" diese Fracht nach Hamburg bringen konnte, sagte ein Redereisprecher: "Das war tatsächlich ein Versehen." In Bremerhaven gibt es nach Angaben des Häfenressorts keine Mengenbeschränkung für dieses Gefahrgut. Die etwa 40 Container mit je 25 Tonnen Ammoniumnitrat sollten auf ein Schiff nach Südamerika verladen werden, sagte ein Sprecher in Bremen.

Ammoniumnitrat gilt als hochgefährlich

Die "Cap San Lorenzo" sollte noch am Donnerstagnachmittag ohne ihre gefährliche Fracht wieder Richtung Hamburg auslaufen. Ammoniumnitrat gilt als hochgefährlich und Auslöser der Explosionskatastrophe im vergangenen Jahr im Hafen von Beirut, bei der weite Teile der libanesischen Hauptstadt verwüstet worden waren.

Weitere Informationen
Container liegen zur Abfertigung am Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Gefahrstoffe im Hafen: Senat hat nur wenige Zahlen

Nach der verheerenden Explosion in Beirut wollte die Linke in der Bürgerschaft vom Senat Angaben zu den Gefahrstoffen im Hamburger Hafen haben. Die Antwort offenbart Lücken. (10.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Kienscherf zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Kienscherf rechnet mit kostenpflichtigen Corona-Tests

Im Sommerinterview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal kritisiert der Hamburger SPD-Fraktionschef die mangelnde Impfbegeisterung. mehr