Ziel des Senats: Hamburg soll bis 2045 CO2-neutral werden

Stand: 21.12.2022 07:22 Uhr

Hamburg hat sich beim Klimaschutz ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2045 will die Stadt CO2-neutral werden. Das geht aus einem Eckpunktepapier zur Fortschreibung des Klimaplans hervor, das Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Dienstag vorgestellt hat.

Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß um 70 Prozent gesenkt werden gegenüber dem Jahr 1990 - zuvor waren nur 55 Prozent geplant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten sehen in allen Bereichen Einsparmöglichkeiten. Kerstan nannte private Haushalte, die nach und nach an die Fernwärme angeschlossen werden könnten, als Beispiel. So könnten bis 2030 rund 72.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Kerstan: "Müssen alle an einem Strang ziehen"

"2045 und damit fünf Jahre schneller als bislang vorgesehen soll ganz Hamburg CO2-neutral leben und wirtschaften", sagte Kerstan. "Grundlegend ist dabei, dass wir alle - Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Bürgerinnen und Bürger - gemeinsam mit aller Kraft am gleichen Strang ziehen." Die Ziele, die Maßnahmen sowie deren grundsätzliche Machbarkeit seien von renommierten Instituten untersucht worden.

Videos
Jens Kerstan im Studio des NDR © Screenshot
4 Min

Interview mit Umweltsenator Kerstan zu Klimaplan und Schlick

Wie soll Hamburg die angestrebten CO2-Einsparungen schaffen? Und wie ist die Einigung im Streit um den Elbschlick zu bewerten? 4 Min

Potenzial für CO2-Einsparungen in vier Sektoren

Für die vier Sektoren Industrie, Gewerbe-Dienstleistung-Handel, private Haushalte und Verkehr hat der Senat rund 40 Maßnahmenbereiche identifiziert und deren CO2-Einsparungspotential ermitteln lassen. Danach sollen private Haushalte ihren Ausstoß bis 2030 um weitere knapp 1,7 Millionen Tonnen CO2 senken, der Sektor Gewerbe, Handel, Dienstleistungen um 1,7 Millionen Tonnen, die Industrie um 2,2 Millionen Tonnen und der Verkehr um rund 820.000 Tonnen. Rund 600.000 Tonnen CO2-Einsparung seien keinem Sektor direkt zugeordnet, sondern sollen als Gemeinschaftsleistung bis 2030 erbracht werden.

Kerstan: Rückenwind durch Bundesregierung

"Hamburg kann die Klimaschutzziele aber nicht allein erreichen", betonte Kerstan. Wichtig sei, dass auch der Bund seine Ziele umsetze. Der Umweltsenator zeigte sich optimistisch: "Wir haben jetzt eine Bundesregierung, die das mit Hochdruck angeht und insofern können wir jetzt guten Gewissens sagen, dass wir auch ehrgeiziger werden können." Hamburg werde seinen Teil in jedem Fall beitragen.

Kritik vom Naturschutzbund

Für den Naturschutzbund sind die vorgelegten Pläne viel zu unkonkret. Auch die Hamburger SPD erwartet vom grünen Umweltsenator, dass er seine Pläne bald konkretisiert.

Kerstan: "Es wird langsam eng"

Kerstan sieht keine Alternative: "Wir müssen diese Klimaziele erreichen. Das sage ich Ihnen ganz deutlich auch als der Senator, der für den Hochwasserschutz in dieser Stadt zuständig ist. Ein paar Hunderttausend Menschen sind darauf angewiesen. Wenn man das nicht macht, dann würden große Teile unserer Stadt eben nicht mehr bewohnbar werden - es wird langsam eng."

Im nächsten Sommer will Kerstan einen neuen Klimaplan vorstellen. Parallel dazu wird auch ein neues Klimaschutzgesetz erarbeitet.

NDR 90,3 Redakteurin Susanne Röhse. © NDR Foto: Arman Ahmadi
AUDIO: Eckpunkte für neuen Hamburger Klimaplan vorgestellt (1 Min)
Weitere Informationen
Verkehrsschild in einer Tempo-30-Zone © picture alliance / JOKER Foto: Erich Häfele

Klimabeirat will Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Hamburg

Das Gremium bezeichnet den Verkehr nach einer Sitzung am Donnerstag als eines der Sorgenkinder, wenn es um CO2-Einsparungen geht. (24.11.2022) mehr

Hamburger Rathaus von dem Turm der Petrikirche aus fotografiert. © fotolia Foto: Scarol_anne

Klimabeirat: Hamburger Senat tut zu wenig für Klimaschutz

Der Hamburger Klimabeirat hat die bisherigen Klimaschutzbemühungen des Senats kritisiert. (07.11.2022) mehr

Rauchende Fabrikschornsteine im Hamburger Hafen.

Senat: Hamburg erreicht bisherige CO2-Einsparziele

In den zurückliegenden Jahren wurde weniger CO2 ausgestoßen als geplant. Der Senat will die Klimaziele verschärfen. (01.11.2022) mehr

Aktivisten von Fridays for Future malen den Schriftzug "WIR ALLE FÜR 1,5 GRAD" auf die Mönckebergstraße. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Hamburger Senat will seine Klimaziele verschärfen

Hamburgs Senat will den Ausstoß an klimaschädlichem CO2 stärker reduzieren als bisher geplant. Umweltschützer sind skeptisch. (21.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.12.2022 | 07:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Umweltpolitik

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Anna Gallina bei einer Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft. © Screenshot

Messerattacke in Zug: Hitzige Debatte in der Bürgerschaft

Der mutmaßliche Täter war kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft freigekommen. Justizsenatorin Gallina wehrte sich gegen Vorwürfe der Opposition. mehr