Ein Straßenschild mit der Aufschrift Elbchaussee. © imago images / Waldmüller

Zeitplan für die Sanierung der Hamburger Elbchaussee steht

Stand: 07.12.2020 20:00 Uhr

Für den komplizierten Umbau der Hamburger Elbchaussee liegt nun ein Zeitplan vor: Gleich zu Jahresanfang beginnen die Vorarbeiten mit Straßensperrungen, der Bauplan ist aber immer noch nicht fertig.

Bei der jahrelangen Planung haben die Behörden viel Prügel bezogen - noch immer ist die Lage der Fahrradstreifen umstritten. Beim Bau der erneuerten Elbchaussee wollen sie nun Boden gutmachen. Erstmals schließen sich Hamburg Wasser, Stromnetz und Gasnetz Hamburg mit dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer eng zusammen. Als Infracrew Hamburg wollen sie unterirdisch die Leitungen und oberirdisch die Straße gemeinsam planen und bauen. Nur eine Baufirma erhält dann den Auftrag, der noch ausgeschrieben wird.

Schneller und billiger ist das Ziel. Dennoch dauert der erste Bauabschnitt ab Blankenese drei Jahre. Er läuft von der Manteuffelstraße bis zur Parkstraße beim Chinesischen Generalkonsulat.

Arbeiten starten am 11. Januar

Am 11. Januar gehen die Vorarbeiten in Höhe der Parkstraße los. Dann werden einzelne Wasser- und Strom-Hausanschlüsse saniert. Im Februar und März verengt sich die Elbchaussee dort auf eine einzige Spur im Ampel-Gegenverkehr. Ab Mai wird dann richtig gebaut. Dann packen die Bauarbeiter die Hauptleitungen an.

Beim Bauabschnitt zwischen Blankenese und Teufelsbrück ist ist ein Wechsel von Mischverkehr, Radweg und Radfahrstreifen geplant. Auf Höhe des Hotel Jacob etwa soll ein Radfahrstreifen entstehen, der von Autos nicht überfahren werden darf.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.12.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr