Stand: 13.06.2020 18:22 Uhr

Weniger Zulauf für Demos in der Innenstadt

In der Hamburger Innenstadt haben am Sonnabend deutlich weniger Menschen an Demonstrationen teilgenommen als am vergangenen Wochenende. Bei einer weiteren Protestaktion gegen Rassismus und Polizeigewalt versammelten sich nach Angaben der Polizei bis zu 300 Demonstrierende in der Nähe des Hauptbahnhofs - erwartet worden waren insgesamt 1.500 Menschen. Am vergangenen Wochenende waren trotz Corona-Beschränkungen noch Tausende auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus zu protestieren.

Lautsprecher weisen auf Mindestabstand hin

Demonstrierende stehen am Hamburger Hauptbahnhof.  Foto: Ingmar Schmidt
Bis zu 300 Menschen versammelten sich in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Am Sonnabend wurden die Demonstrierenden über Lautsprecher darauf hingewiesen, die Bestimmungen zum Mindestabstand einzuhalten. Der Grund für die geringe Beteiligung sei unklar, so Polizeisprecher Florian Abbenseth. Polizeipräsident Ralf Martin Meyer sagte im Gespräch mit NDR 90,3, dass es möglicherweise am schlechten Wetter gelegen habe.

Die Demonstration verlief laut Polizeiangaben friedlich. Eine der Organisatorinnen sagte: "Wir hatten so wenig Zeit, uns zu mobilisieren. Umso mehr freut es mich, dass heute so viele Menschen gekommen sind, um ihre Solidarität zu zeigen." Immer wieder traten im Zuge der Veranstaltung Teilnehmer und Teilnehmerinnen ans Mikrofon, um zu mehr Toleranz und Nächstenliebe aufzurufen oder ihre persönlichen Erfahrungen mit rassistischen Anfeindungen und Gewalt zu teilen.

Auch zu einer weiteren Demo kamen weniger Menschen als erwartet: Am Rödingsmarkt versammelten sich am Nachmittag rund 370 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu einer Kundgebung unter dem Motto "Mahnwache für das Grundgesetz". Hier waren ursprünglich 750 Menschen angekündigt worden.

450 Polizisten vor Ort

Die Polizei war nach eigenen Angaben insgesamt mit 450 Beamten und Beamtinnen vor Ort. Als sich eine geringe Teilnehmerzahl bei den Demos abzeichnete, sei die Zahl der Einsatzkräfte frühzeitig reduziert worden.

Weitere Informationen
Demonstration am Jungfernstieg in Hamburg © René Schröder Foto: René Schröder

Tausende bei Demos gegen Rassismus in Hamburg

Bei Demos gegen Rassismus haben in Hamburg etwa 14.000 Menschen demonstriert - zu viele in Corona-Zeiten. Deshalb wurden die Proteste abgebrochen. Im Anschluss gab es Auseinandersetzungen und Verletzte. (06.06.2020) mehr

Teilnehmer einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt protestieren vor dem US Konsulat am Alsterufer. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Tausende demonstrieren vor US-Konsulat gegen Rassismus

In Hamburg haben rund 4.500 Menschen vor dem US-Konsulat gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Trotz Verstößen gegen Corona-Auflagen ließ die Polizei sie gewähren. (05.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.06.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Passanten tragen an den Landungsbrücken Masken. Im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © picture alliance/Georg Wendt/dpa

Hamburg überschreitet Corona-Warnwert

93 Corona-Neuinfektionen am Montag. Damit liegt Hamburg bei der Inzidenz über dem kritischen Wert von 50. mehr

Schüler einer 13.Klasse der Oberstufe der Stadtteilschule Niendorf sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Deutsch-Unterricht. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Ab heute Maskenpflicht teils auch im Unterricht

An Hamburgs Schulen muss alle 20 Minuten stoßgelüftet werden. Eltern müssen bestätigen, dass ihre Kinder nicht in Risikogebieten waren. mehr

Zwei junge Reisende mit ihren Koffern am Hamburger Flughafen. © imago images/Nikita Foto: imago images/Nikita

Hostelkette klagt gegen Beherbergungsverbot in Hamburg

Widerstand gegen eine Corona-Maßnahme: Die a&o-Kette zieht gegen das Beherbergungsverbot vor das Oberverwaltungsgericht. mehr

Hamburg - Urteil im Prozess gegen einen Lkw-Fahrer, der einen Radfahrer überfahren hat. © NDR Foto: Elke Spanner

Tödlicher Abbiegeunfall: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer

Nach dem Tod eines Radfahrers bei einem Abbiegeunfall ist ein Lkw-Fahrer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. mehr