Warnstreik legt Betrieb im Hamburger Hafen lahm

Stand: 11.07.2024 07:29 Uhr

Kurz vor der vierten Verhandlungsrunde im Tarifstreit der Seehafenbetriebe wurde im Hamburger Hafen wieder gestreikt. Seit Dienstag stand die Arbeit an den Containerterminals weitestgehend still. Und auch in weiteren norddeutschen Häfen wurde gestreikt.

Außer den Beschäftigten in Hamburg und Bremerhaven sollten auch deren Kolleginnen und Kollegen in Wilhelmshaven, Bremen und Emden die Arbeit niederlegen. Ver.di rief die Beschäftigten in Hamburg auf, die Arbeit nicht vor dem Ende der Nachtschicht am Donnerstagmorgen wieder aufzunehmen.

Demo in Hamburg

Protestierende halten Schilder mit der Aufschrift: "Wir sind der Hafen". © NDR
Protestierende in Hamburg halten Schilder mit der Aufschrift: "Wir sind der Hafen."

In Hamburg gab es am Mittwochvormittag eine Kundgebung vor dem Sitz des Zentralverbands Deutscher Seehäfen (ZDS). Im Anschluss zogen die Demonstrierenden an der Zentrale des Hafenlogistikers HHLA vorbei bis zum Gewerkschaftshaus, wo es eine Abschlusskundgebung gab.

Auch Schiffe gestoppt

In Hamburg war die Zahl der Teilnehmenden am Streik unklar, ein Sprecher sprach aber von einer hohen Beteiligung. Erwartet hatte die Gewerkschaft nach eigenen Angaben rund 2.000 Teilnehmerinnen und -teilnehmer. Nicht nur die Terminals waren betroffen, sondern auch der Schiffsverkehr auf der Elbe: Laut Hafenbehörde HPA mussten am Dienstag drei große Schiffe mit dem Ziel Hamburg in der Deutschen Bucht gestoppt werden.

Der Warnstreik in Hamburg sollte mit dem Ende der Nachtschicht am Donnerstag enden. Mittlerweile sehen Experten und Expertinnen das Ansehen des Hamburger Hafens gefährdet. Denn es ist schon der vierte Warnstreik innerhalb kürzester Zeit.

Streikbeteiligung in Niedersachsen

Am Mittwochmorgen legten auch Beschäftigte in Emden laut einem Gewerkschaftssprecher ihre Arbeit nieder. Der Warnstreik sollte dort bis 22 Uhr andauern. In Bremerhaven wird demnach auch gestreikt, dort sollten die Maßnahmen ebenfalls bis Mittwochnacht fortgesetzt werden. Nach Angaben einer Sprecherin beteiligten sich dort rund 800 Personen. In Wilhelmshaven sollte der Streik bis zum Donnerstagmorgen andauern.

Ver.di verlangt bessere Bezahlung

Ver.di verlangt für die Beschäftigten bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten unter anderem eine Erhöhung der Stundenlöhne um drei Euro rückwirkend zum 1. Juni sowie eine entsprechende Anhebung der Schichtzuschläge. Der ZDS bot zuletzt zum 1. Juni eine Lohnerhöhung um 2,9 Prozent, mindestens aber 80 Cent mehr pro Stunde an. Die Schichtzuschläge sollen demnach um 33 Cent bis 3,50 Euro steigen.

Nächste Verhandlungsrunde am Donnerstag und Freitag

Am Donnerstag und Freitag ist in Bremen die nächste Verhandlungsrunde zwischen ver.di und den Arbeitgebern geplant. Der ZDS vertritt nach eigenen Angaben die Interessen jener 56 seiner 141 Mitgliedsunternehmen, die an den entsprechenden Lohntarifvertrag gebunden sind. Dieser betreffe rund 12.000 Beschäftigte, etwa die Hälfte davon in Hamburg.

Ole Wackermann und Maiken Nielsen stehen vor einem Hintergrund, der den Hamburger Hafen und die Elphilharmonie am Abend zeigt, und lächeln in die Kamera. © NDR; picture alliance / Westend61 | Willing-Holtz Foto: Arman Ahmadi
AUDIO: Podcast "Hamburg Heute": Warum legen Beschäftigte den Hamburger Hafen lahm? (11 Min)
Weitere Informationen
Zwei Containerschiffe liegen am Terminal Eurogate im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Entscheidung über MSC-Einstieg bei der HHLA verzögert sich offenbar

Eigentlich sollte die Hamburgische Bürgerschaft noch vor der Sommerpause grünes Licht für den Hafendeal geben. Doch daraus wird wohl nichts. mehr

Streikende Hafenarbeiter ziehen bei einer Demonstration durch die Hamburger Hafencity. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik und Demo: Stillstand im Hamburger Hafen

Der Warenumschlag wurde in weiten Teilen lahmgelegt. Mit der Arbeitsniederlegung will die Gewerkschaft ver.di Druck im laufenden Tarifstreit machen. (17.06.2024) mehr

Warnstreik im Hamburger Hafen. © NDR Foto: Screenshot

Warnstreik im Hamburger Hafen: Mehrere Terminals betroffen

Tausende Beschäftigte haben am Freitag die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft ver.di fordert deutliche Lohnerhöhungen. (07.06.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.07.2024 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Häfen

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Davidstern auf dem Dach der Hamburger Synagoge. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Viele Juden in Hamburg haben antisemitische Vorfälle erlebt

Eine Dunkelfeldstudie hat untersucht, wie weit Antisemitismus in Hamburg verbreitet ist und wie bedroht sich Jüdinnen und Juden hier fühlen. mehr