Warnstreik und Demo: Stillstand im Hamburger Hafen

Stand: 17.06.2024 19:50 Uhr

Der Umschlag im Hamburger Hafen ist am Montag durch einen Warnstreik zum großen Teil lahmgelegt worden. Die Gewerkschaft ver.di hatte die Beschäftigten der wichtigsten Hafenbetriebe dazu aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Die Containerbrücken bei der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und Eurogate waren hochgeklappt. Den Crews auf mehreren großen Containerfrachtern blieb nichts anderes übrig, als abzuwarten. Denn geladen und gelöscht wurde am Montag so gut wie nichts. Auch nicht bei Hansaport unweit der Köhlbrandbrücke, wo normalerweise Kohle und Erz umgeschlagen werden. "Der Hamburger Hafen ruht", sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Auch andere Häfen betroffen

Gleiches gelte für die Häfen Brake und Emden in Niedersachsen sowie für die Häfen Bremen und Bremerhaven. Nach Gewerkschaftsangaben sollte der Warnstreik parallel zur dritten Verhandlungsrunde je nach Standort zwischen 24 und 48 Stunden dauern.

Demonstration zieht durch Hamburger Innenstadt

Am Mittag startete in Hamburg ein Demonstrationszug von Hafenbeschäftigten an der Elbphilharmonie in Richtung Hauptbahnhof und Besenbinderhof. Wegen der Demo mit rund 1.000 Teilnehmenden gab es zeitweise noch mehr Stau in der City als üblich.

Container im Hamburger Hafen (Archivbild). © picture alliance / Karl Schöndorfer / picturedesk.com Foto: Karl Schöndorfer
AUDIO: Warnstreik von ver.di legt Umschlag im Hamburger Hafen lahm (1 Min)

Ringen um Lohnerhöhung

Die Gewerkschaft ver.di und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) sitzen noch bis Dienstag in Hamburg zusammen, um eine Einigung im Tarifstreit zu finden. Ver.di fordert drei Euro mehr pro Stunde für die Beschäftigten, was im Ergebnis in einigen Bereichen eine zweistellige Lohnerhöhung bedeuten würde. Vor allem die unteren Lohngruppen sollen die Lohnerhöhungen finanziell entlastet werden. Die Arbeitgeber bieten 2,5 Prozent und nennen das angesichts der Schwierigkeiten in der Branche ein faires Angebot.

12.000 Beschäftigte in den Häfen betroffen

Der ZDS vertritt nach eigenen Angaben die Interessen jener 56 seiner 141 Mitgliedsunternehmen, die an den entsprechenden Lohntarifvertrag gebunden sind. Dieser betreffe rund 12.000 Beschäftigte, etwa die Hälfte davon in Hamburg.

Weitere Informationen
Warnstreik im Hamburger Hafen. © NDR Foto: Screenshot

Warnstreik im Hamburger Hafen: Mehrere Terminals betroffen

Tausende Beschäftigte haben am Freitag die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft ver.di fordert deutliche Lohnerhöhungen. (07.06.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.06.2024 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Häfen

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizei durchsucht mit einem Großaufgebot die Blaue Moschee im Rahmen einer Razzia beim Islamischem Zentrum Hamburg © picture alliance / ABBfoto

Islamisches Zentrum Hamburg verboten - Blaue Moschee beschlagnahmt

Seit dem Morgen geht die Polizei in der Blauen Moschee an der Alster und in sieben weiteren Bundesländern gegen den Verein vor. mehr