Stand: 24.11.2019 15:07 Uhr

Verfolgungsjagd durch Harburg: 16-Jähriger gestoppt

Die Hamburger Polizei hat am frühen Sonntagmorgen einen 16-Jährigen gestoppt, der mit dem Auto seines Vaters durch Harburg gerast war. Er hatte keinen Führerschein und hielt sich nicht an die geltenden Verkehrsregeln. Beamte hatten versucht, ihn wegen überhöhter Geschwindigkeit anzuhalten. Doch der Jugendliche missachtete die rot leuchtende Kelle und trat aufs Gaspedal.

Rote Ampeln überfahren

Mehrmals fuhr er über rote Ampeln, brachte anderer Autofahrer in Gefahr und flüchtete vom Harburger Ring mehr als zwei Kilometer in Richtung Bremer Straße. Beim Abbiegen in den Eißendorfer Mühlenweg schrammte der 16-Jährige an einem parkenden Auto entlang.

Mehrere Streifenwagen an Einsatz beteiligt

Mit insgesamt zwölf Streifenwagen nahm die Polizei die Verfolgung auf. Mit einem querstehenden Auto blockierten die Beamten die Triftstraße. Der Jugendliche wollte vorbeilenken, prallte jedoch gegen den Streifenwagen. Gemeinsam mit seinem 16-jährigen Beifahrer stieg er aus dem stark beschädigten Auto.

Jugendlichem droht ein Bußgeld

Polizisten konnten die Jugendlichen nahe der Triftstraße vorläufig festnehmen. Anschließend wurden die beiden ihren Eltern übergeben. Dem Fahrer drohen nun Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Unfallflucht und Fahrens ohne Führerschein. Außerdem muss er mit einem Bußgeld rechnen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.11.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Auf einem Durchfahrtsverbotsschild befindet sich ein Lkw. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Sascha Steinach

Bekommt Rissen ein Lkw-Verbot für Wohngebiete?

Viele Lastwagen würden die Wohngebiete als Schleichwege nutzen. Die Einwohner fordern ein Verbot. mehr