Stand: 19.03.2018 18:20 Uhr

Udo Lindenberg eröffnet seine "Panik City"

Wo, wenn nicht an der Reeperbahn? Udo Lindenberg hat am Montagabend seine "Panik City" mitten im Amüsierviertel auf St. Pauli eröffnet. Die "Udo Lindenberg Experience" soll kein Museum, sondern eine multimediale Erlebniswelt rund um das Lebenswerk des Deutschrockers sein. Auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern können Besucher in das "Udoversum" eintauchen. Zu sehen ist ein interaktiver "Trip durch Udos Lebensstationen".

Mehrere Besucher im Udo Lindenberg-Museum

Udo-Lindenberg-Museum eröffnet

Hamburg Journal -

Auf der Reeperbahn hat Udo Lindenberg das Museum "Panik City" eröffnet: Das Leben des Musikers als multimedialer Rundgang auf 700 Quadratmetern.

3,63 bei 43 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Musik, Malerei und Politik

Das Technik-, Kunst- und Kulturprojekt des selbst ernannten Panik-Rockers soll Musik, Malerei und Politik unter einen Hut bringen - eine "Action-Stätte", die seine eigene Story mit dem Zeitgeschehen und der Historie der "Bunten Republik Deutschland" verbindet. Zu den Initiatoren und Hauptinvestoren gehört Theaterbetreiber Corny Littmann (Schmidt Theater, Schmidts Tivoli). Gemeinsam mit Gastronom Axel Strehlitz ("Das Dorf") betreibt er auch das Klubhaus St. Pauli, in dem die "Panik City" errichtet wurde.

Udos Welt in der "Panik City"

Der Trip in Udo Lindenbergs "Panik City" beginnt im gläsernen Fahrstuhl. Wer den Weg des Rockstars vom Liftboy zum Lindenwerk nachempfinden will, muss nach oben. Danach können die Besucher in einem halben Dutzend Räumen die wichtigsten Stationen im Leben des 71-Jährigen besuchen.

Besucher können ab Dienstag kommen

Weitere Informationen

"Panik City": Auf ein "Likörell" mit Udo

Udo Lindenberg setzt sich ein Denkmal: An der Hamburger Reeperbahn gibt es jetzt die "Panik City" - eine interaktive Erlebniswelt für Udo-Fans. Ein Rundgang. mehr

Nach der großen Eröffnungsparty mit geladenen Gästen beginnen für Besucher am Dienstag die 90-minütigen Touren. Das "Lindenwerk" wird in der Wahlheimat des Musikers genau dort gewürdigt, "wo Udo hingehört", wie Littmann sagt: auf der Reeperbahn. Dort sind dem Sänger bereits ein Stern auf dem Gehweg vorm ehemaligen "Café Keese" sowie eine Wachsfigur im "Panoptikum" gewidmet. Im Sommer vergangenen Jahres fiel außerdem im Operettenhaus der letzte Vorhang für sein Musical "Hinterm Horizont" - für Fans geht es nun fast nebenan weiter.

 

Weitere Informationen

Volle Dröhnung in Lindenbergs "Panik City"

Hereinspaziert! Udo Lindenberg hat jetzt sein begehbares Multimedia-Denkmal "Panik City" eröffnet. Reingehen oder nicht? Ocke Bandixen bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 19.03.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:17
Hamburg Journal

Tausende Radfahrer bei Sternfahrt in Hamburg

17.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:41
Hamburg Journal

Holsten: Eine Brauerei zieht um

16.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal

Kommt die Kennzeichnungspflicht für Polizisten?

15.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal