Stand: 15.12.2018 17:10 Uhr

Schüler entwickeln Schlafwagen für Obdachlose

Rund 2.000 Menschen leben in Hamburg auf der Straße. Vier Obdachlose sind bereits in diesem Jahr nachts in der Kälte auf Hamburgs Straßen verstorben. Wir müssen etwas tun, dachten sich die Schüler des Gymnasiums Allermöhe, haben sich Gedanken gemacht und einfach losgelegt.

Schlafbollerwagen, der auf einem Tisch steht.

Schülerin entwickelt Schlafwagen für Obdachlose

Hamburg Journal -

Damit Obdachlose nicht auf der kalten Straße übernachten müssen, hatte eine Schülerin aus Allermöhe die Idee zu einem mobilen Schlafwagen - und die wird durch Spenden nun Realität.

4,13 bei 52 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mit Hilfe des Vereins Clubkinder ist nun ein Prototyp eines "Mobilen Schlafwagen aus Holz" entstanden. Er soll verhindern, dass Obdachlose direkt auf den Steinen liegen müssen, denn dann zieht die Kälte schneller in die Knochen. Vorab aber informierten sich die Schüler bei Obdachlosen und der Obdachlosenzeitschrift "Hinz und Kunzt" über die wichtigsten Dinge, die es zu beachten gibt.

Praktischer Bollerwagen für Hab und Gut

Bild vergrößern
Ein aufgeklappter, mobiler Schlafwagen aus Holz für Obdachlose, entwickelt von Schülern aus Hamburg-Allermöhe.

Nun ist der erste Schlafwagen fertig. Eine Lösung, die vielen Obdachlosen die kalten Nächte leichter machen könnte: Nachts dient er als erhöhter Schlafplatz, tagsüber wird der Bausatz zum praktischen Bollerwagen für Hab und Gut. Sogar abschließen kann man ihn. Die Kosten für Material und Herstellung eines Schlafwagens liegen bei 350 Euro.

Mehr als 30 Schlafwagen geplant

Der Verein Clubkinder engagiert sich seit langem in der Obdachlosenhilfe. Im letzten Jahr entstand das Sonnenschein-Cafe für Obdachlose, das jeden Sonntag öffnet. Aus dem Schlafwagen-Prototyp soll nun mehr werden. Clubkinder sammelt fleißig Spenden und hat schon knapp 11.000 Euro zusammen bekommen, um daraus 30 und mehr Schlafwagen aus stabilem Holz bauen zu lassen.  

Weitere Informationen

Mindestens vier Kältetote seit 2013

Vor gut einem Monat startete in Hamburg das Winternotprogramm. Zwischen Oktober 2013 und August 2018 sind mindestens vier Menschen an einer Unterkühlung gestorben. (09.12.2018) mehr

Winternotprogramm für Obdachlose beginnt

In Hamburg hat das Winternotprogramm für obdachlose Menschen begonnen. Bis Ende März stehen Bedürftigen 760 zusätzliche Übernachtungsplätze zur Verfügung. (02.11.2018) mehr

Zahl der Obdachlosen seit 2009 verdoppelt

Fast 2.000 Obdachlose leben derzeit in Hamburg – fast doppelt so viele wie noch 2009. Das geht aus einer Befragung hervor, die die Sozialbehörde im Frühjahr durchführen ließ. (25.20.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 15.12.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:18
Hamburg Journal

So will die Bahn den Hauptbahnhof vergrößern

18.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal

Bei Hafen-Schleppern tobt der Preiskampf

18.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:37
Hamburg Journal

Junge Bands finden keine bezahlbaren Proberäume

18.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal