Aufbau der Rolling-Stones-Bühne im Hamburger Stadtpark © dpa Foto: Christophe Gateau

Rolling-Stones-Affäre: Rösler ab Mitte November vor Gericht

Stand: 27.10.2021 10:47 Uhr

Mehr als vier Jahre ist es her, dass die Rolling Stones im Hamburger Stadtpark gespielt haben. Nun beginnt in einigen Tagen der wichtigste Prozess in der Ticket-Affäre - unter anderem gegen den früheren Bezirksamtsleiter Harald Rösler.

Insgesamt vier Männer müssen auf der Anklagebank Platz nehmen. Und zwar am 10. November vor dem Landgericht. Die zuständige Kammer hat die Anklage nach Informationen von NDR 90,3 zugelassen. Verhandelt werden soll zunächst an zwölf Tagen - bis Ende Januar kommenden Jahres. Die Staatsanwaltschaft wirft Rösler unter anderem Bestechlichkeit sowie Untreue in einem besonders schweren Fall vor. Er soll den Rolling Stones den Stadtpark für das Konzert günstiger als üblich überlassen haben - der Stadt entgingen so möglicherweise rund 400.000 Euro.

Rösler drohen bis zu fünf Jahre Haft

Parallel wirft die Anklage dem ehemaligen Leiter des Bezirksamts Hamburg-Nord vor, vom Veranstalter 300 Kauf- und 100 Freikarten verlangt zu haben. Sollte Rösler verurteilt werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft und der Verlust seiner Pensionsansprüche. Rösler ist seit 2018 im altersbedingten Ruhestand. Ebenfalls angeklagt sind Röslers früherer Stellvertreter und zwei Verantwortliche des Konzertveranstalters.

 

Weitere Informationen
Yvonne Nische steht in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Rolling-Stones-Affäre: Geldstrafe für Hamburger Dezernentin

Wegen der Annahme von Freikarten muss Yvonne Nische aus dem Bezirksamt Hamburg-Nord rund 14.000 Euro zahlen. (26.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

An einem Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL haben sich die Mitarbeitenden zum Warnstreik eingefunden, im Hintergrund stehen die Zustellfahrzeuge. © Bernd Wüstneck/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Streik bei der Post in Hamburg auch heute und morgen

Beschäftigte sollen erneut zwei Tage nicht arbeiten. Laut ver.di könnten bis zu zwei Millionen Sendungen im Norden liegen bleiben. mehr