Stand: 11.09.2020 16:20 Uhr

Protest gegen Tierversuchslabor LPT in Hamburg

Sie hatten weiße Bademäntel an und waren mit Kunstblut beschmiert: Etwa 40 Tierschutzaktivistinnen und -aktivisten haben am Freitagnachmittag auf dem Hamburger Rathausmarkt gegen die Wiedereröffnung des Tierversuchslabors Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) im Stadtteil Neugraben protestiert. Die Aktion stand unter dem Motto "Das ist ein Verrat an Tieren".

Demonstrierende fordern Abschaffung von Tierversuchen

Eine der Demonstrierenden war die Tierschutzaktivistin Linda Walter. Nach ihren Worten sollte mit dem Protest ein Signal an den Hamburger Senat gesendet werden. Tierversuche gehörten ebenso abgeschafft wie das LPT, so Walter. Das im Februar nach scharfer Kritik geschlossene Labor darf seit Ende August wieder öffnen. Es muss künftig aber genau nachweisen, wie es den Versuchstieren geht. Außerdem sollte es verschärfte Kontrollen der Behörden geben.

Verbraucherschutzbehörde: Keine Vorwürfe gegen LPT

Auf dem Hamburger Rathausmarkt finden proteste gegen die Wiedereröffnungh des LPT statt. © NDR Foto: Karsten Preußner
Mit verstörenden Szenen auf dem Rathausmarkt wollten die Demonstrierenden ein Zeichen für den Tierschutz setzen.

Nach Angaben der Hamburger Verbraucherschutzbehörde hat es bei LPT am Standort Neugraben keine strafrechtlich verfolgbaren, tierschutzrechtlichen Verstöße gegeben. Dem Labor sei im Februar die Erlaubnis zur Tierhaltung entzogen worden, weil dessen Leitung auch für den Standort in Mienenbüttel in Niedersachsen zuständig gewesen sei. Der Landkreis Harburg hatte im Januar die Erlaubnis zur Tierhaltung für diesen Standort von LPT widerrufen. Zuvor hatten Tierschützer über die Misshandlung von Hunden und Affen in Mienenbüttel berichtet.

Labor war Anfang des Jahres geschlossen worden

Im Februar hatte die damalige, noch SPD-geführte Hamburger Verbraucherschutzbehörde daraufhin das Tierversuchslabor im Stadtteil Neugraben schließen lassen. Das Oberverwaltungsgericht entschied Mitte Juli, dass die Widersprüche von LPT aufschiebende Wirkung haben. Daraufhin erlaubte die Hamburger Justiz- und Verbraucherschutzbehörde dem Labor die Wiederaufnahme des Betriebs unter strengen Auflagen. Dazu gehörten auch personelle Veränderungen und die Sachkunde des Personals.

Weitere Informationen
Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin einer tierexperimentellen Forschungseinrichtung hat eine Maus in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Hamburg startet Initiative für mehr Tierschutz in Laboren

Es soll mehr getan werden, um auf Tierversuche zu verzichten: Hamburg plant mit anderen Bundesländern eine gemeinsame Initiative für mehr Tierschutz. Der Antrag für den Bundesrat ist fertig. (03.09.2020) mehr

Gelände von LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) in Neugraben. © TeleNewsNetwork

Tierversuchslabor LPT darf unter Auflagen weitermachen

Das umstrittene Tierversuchslabor LPT in Hamburg darf Ende August unter Auflagen wieder öffnen. Tierschützer sind empört und wollen jetzt eine schwarze Liste erstellen. (24.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Einsatzkräfte der Polizei laufen in Richtung von zahlreichen Menschen auf der Stadtpark-Wiese. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Stadtpark: Polizei löst Partys von mehreren tausend Menschen auf

Am Freitag schritt die Polizei ein, als sich 4.000 junge Menschen zum Feiern trafen. Am Sonnabend waren es rund 7.000. mehr