Das Nikolai-Sperrwerk in Hamburg: Ein Tor wird eingesetzt. © Umweltbehörde Foto: Umweltbehörde

Nikolaifleet wird für Schiffsverkehr freigegeben

Stand: 23.02.2021 18:35 Uhr

Ein Jahr lang wurde saniert, teilweise abgerissen und neugebaut. Jetzt hat Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) das Nikolaifleet für den Schiffsverkehr wieder freigeben.

Das Nikolai-Sperrwerk war nach der großen Flut von 1962 gebaut worden, um die Innenstadt besser vor Hochwasser zu schützen. Und die gesamte Anlage war jetzt in die Jahre gekommen. Elektrik, Hydraulik und Steuerungstechnik mussten erneuert werden. Der schwerste Teil der Bauarbeiten war das 35-Tonnen-Flutschutz-Tor, das im Herbst mit einem Schwimmkran eingehoben wurde.

11,6 Millionen Euro Kosten

Das Betriebsgebäude gegenüber der Speicherstadt wurde komplett abgerissen und neu gebaut. Die Gesamtbaukosten betragen 11,6 Millionen Euro. Weil aber auch viel vom alten Bestand erhalten werden sollte, spricht Olaf Müller vom Gewässer- und Hochwasserschutz von einem "Musterbeispiel für wirtschaftliches Bauen".

Theaterschiff kann zurückkehren

Das Sperrwerk wird zukünftig vollautomatisch vom Leitstand in der Schaartorschleuse gesteuert. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten kann jetzt auch das Theaterschiff von seinem Ausweichquartier Sandtorhafen wieder in das Nikolaifleet zurückkehren.

Logo Hamburg Journal und Hamburg 90,3

AUDIO: Nikolaifleet wird freigegeben (1 Min)

Weitere Informationen
Nikolai-Sperrwerk in Hamburg: Ein Tor wird eingehängt. © Umweltbehörde Foto: Umweltbehörde

Nikolaifleet hat ein neues Tor

Nach fast 60 Jahren musste das gesamte Bauwerk in der Hamburger Innenstadt saniert werden. (30.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.02.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundes-Impfbeautragter Christoph Krupp im Gespräch.

Corona: Impfbeauftragter setzt auf Dialog mit Herstellern

Er soll die Bereitstellung von Corona-Impfstoff beschleunigen: Christoph Krupp startet Montag als Impfbeauftragter der Bundesregierung. mehr