Aussichtspavillon im Wildgehege Klövensteen © NDR Foto: Irene Altenmüller

Neues Gutachten: Was wird aus dem Wildgehege Klövensteen?

Stand: 22.11.2021 07:11 Uhr

Der Wildpark Klövensteen soll zeitgemäß umgebaut werden. Aber wie? Darüber streiten seit vier Jahren Menschen aus Rissen und die Stadt Hamburg. Nun liegt ein neues Gutachten für den öffentlichen Tierpark vor.

Der Wildpark von 1972 ist in die Jahre gekommen. Vor vier Jahren legte der Bezirk Altona einen Plan mit Wolfsgehege, Wisentzucht und einem 1.500 Quadratmeter großen Waldhaus vor. Ein Bürgerbegehren fegte das Vorhaben vom Tisch.

Gutachten schlägt drei Varianten vor

Nun hat die Wiener Biologin Monika Fiby ein 60-seitiges Gutachten vorgelegt, das NDR 90,3 vorliegt. Sie schlägt drei Varianten vor:

Variante 1: Ein reines Wildgatter. Es gäbe weniger Tierarten und müsste aus rechtlichen Gründen dem Zweck der Wildfleischproduktion dienen.

Variante 2: Das Szenario heißt "Artenschutz". Im Klövensteen würden dann heimische Tierarten wie Luchs, Schwarzstorch und Vielfraß gezüchtet. Das außen liegende Rothirschgehege würde in den Außenzaun verlegt, der Sandmoorweg müsste umgeleitet werden.

Variante 3: Diese legt den Schwerpunkt auf Naturpädagogik. Tierpflegerinnen und -pfleger zeigen Besucherinnen und Besucher von jung bis alt die Haltung, Fütterung und das Training der Tiere. Dazu gibt es Wald-Führungen. Einfache Unterkünfte müssten neu gebaut werden.

Die Varianten 2 und 3 erfordern je Anfangsinvestitionen von gut einer Million Euro und jährliche Kosten von rund 1,4 Millionen Euro.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Klövensteen: Wie sieht die Zukunft aus? (1 Min)

Initiative "Klövensteen soll leben" lehnt Vorschläge ab

Die kritische Initiative "Klövensteen soll leben" lehnt auch das neue Gutachten ab. Er werde dem Bürgerbegehen nicht gerecht und spiele sogar den Gedanken, das Wildgehege Klövensteen bis zu den Rissener Fischteichen zu erweitern. Das würde den Klövensteen massiv verändern. Der Grün-Ausschuss der Bezirksversammlung Altona will das Gutachten am 30. November öffentlich vorstellen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.11.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr