Die Initiative "Prellbock Altona" äußert bei einer Presskonferenz Kritik am geplanten Fernbahnhof Diebsteich. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Neue Vorwürfe: Fernbahnhof-Neubau Diebsteich zu klein

Stand: 27.06.2022 17:07 Uhr

Die Initiative "Prellbock Altona" äußert erneut deutliche Kritik an dem geplanten Hamburger Fernbahnhof am Diebsteich: Der Neubau ist laut einer Analyse zu klein geplant.

Zehn Gleise für Fern- und Regionalzüge hat der alte Bahnhof Altona, nur sechs bekommt sein Nachfolger am Diebsteich. Gleichzeitig will die Bahn den Fernverkehr bis 2030 um 50 Prozent steigern. Die Zahlen der Bahn würden einfach nicht zusammen passen, meint Michael Jung von "Prellbock Altona". "Diebsteich soll mit nur 60 Prozent der Gleiskapazität 50 Prozent mehr Züge abfertigen. Das geht vielleicht digital am Computer, aber nicht im realen Eisenbahnbetrieb."

Initiative fordert: Fernbahnhof Altona muss bleiben

29 Züge pro Stunde sollen am Diebsteich halten. Die Analyse ergab: Dazu braucht man ein siebtes Gleis - selbst wenn der Betrieb reibungslos läuft. Jung gibt zu bedenken: "Doch realer Bahnverkehr ist die Bewältigung der Aneinanderreihung von Störfällen. Da klemmt eine Tür und es gibt ältere Leute, die nicht wieselflink in den Waggon hüpfen." Daher fordert sie Initiative, den alten Bahnhof Altona zu erhalten. Dort gebe es genug Gleise.

Halbstundentakt soll kommen

Der neue Fernbahnhof soll den Bahnhof Altona ersetzen - auch um neue Wohnungen bauen zu können. Die bisherige S-Bahn-Station Diebsteich wird durch den Bau von sechs Fern- und zwei S-Bahngleisen zum Durchgangsbahnhof. Mit dem Plan verfolgt die Bahn auch ihr Ziel, bis 2030 die größten deutschen Städte im Halbstundentakt zu verbinden. Außerdem sollen die Züge pünktlicher sein, weil sie den neuen Durchgangsbahnhof schneller passieren können als den heutigen Kopfbahnhof.

Der unterirdische S-Bahnhof Altona soll am alten Standort bleiben, außerdem soll ein neuer und leistungsfähigerer Busbahnhof entstehen.

Weitere Informationen
Entwurf für den Bahnhof Diebsteich vom dänischen Architekturbüros C.F. Møller. © C.F. Møller

Streit um eine geplante Musikhalle am Bahnhof Diebsteich

Am neuen Hamburger Fernbahnhof Altona ist auch eine Musikhalle geplant. Die sorgt für Kritik im Stadtentwicklungsausschuss. (12.11.2021) mehr

Der neue Bohrkopf auf der Baustelle des Bahnhofs Diebsteich. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Bau des neuen Fernbahnhofs in Altona kommt voran

Stromnetz Hamburg baut einen 120 Meter langen Leitungstunnel am Diebsteich. Am Dienstag gab es die Bohrertaufe. (09.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.06.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

So wie in dieser Visualisierung soll der Elbtower aussehen. © SIGNA / David Chipperfield Architects

Elbtower in Hamburg wird deutlich teurer als bislang geplant

950 Millionen Euro soll Hamburgs höchstes Haus laut Investor Signa nun kosten. Bislang war von 700 Millionen Euro die Rede. mehr