Stand: 20.08.2019 12:31 Uhr

Nach Flucht aus UKE: 27-Jähriger in Berlin gefasst

Die Suche nach dem mutmaßlichen Sexualstraftäter, der am Montag aus einer geschlossenen Abteilung der Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) flüchten konnte, war erfolgreich. Wie die Polizei NDR 90,3 bestätigte, konnte der Mann am Dienstagmorgen in Berlin festgesetzt werden.

In die geschlossene Psychiatrie eingewiesen

Laut Staatsanwaltschaft werden dem 27-Jährigen zwei Straftaten vorgeworfen. In einem Fall gehe es um die versuchte sexuelle Nötigung eines fünfjährigen Mädchens am Grasbrookpark in der Hafencity am 11. August, sagte eine Sprecherin. Das Mädchen habe noch rechtzeitig zu ihren Eltern flüchten können. Im zweiten Fall gehe es um eine exhibitionistische Handlung in der Nähe der Petrikirche in der Hamburger Innenstadt vor Passanten.

Einen Tag nach der Tat erließ ein Richter einen vorläufigen Unterbringungsbeschluss. Der Tatverdächtige wurde in die Psychiatrie des UKE gebracht und dort behandelt. Am Montag sollte der Mann in eine geschlossene Station gebracht werden.

Umstände der Flucht unklar

Der 27-Jährige trat am Montag laut Polizei eine Tür in der Station auf und flüchtete zu Fuß. Gegen 13.15 Uhr informierte die Klinikleitung die Polizei. Die Beamten suchten unter anderem mit einem Hubschrauber und Spürhunden nach dem 27-jährigen Mann - zunächst ohne Erfolg. Am Montagabend wurde dann mit einem Foto öffentlich nach ihm gefahndet. Zielfahnder der Polizei konnten den Tatverdächtigen schließlich am Dienstagmorgen in Berlin festnehmen. Der 27-Jährige hat dort Freunde.

Der Mann werde wieder nach Hamburg gebracht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Dann wird er erneut einem Gutachter vorgeführt. Voraussichtlich geht es für ihn in die geschlossene Psychiatrie nach Ochsenzoll.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.08.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:08
Hamburg Journal