Menschen stehen vor der Auslage eines Waffengeschäfts, das Schreckschuss- und Signalwaffen verkauft. © dpa

Nach Amoklauf: Polizei will Waffenbesitzer besser überprüfen

Stand: 22.03.2023 06:59 Uhr

Die Hamburger Polizei zieht nach dem Amoklauf in Alsterdorf erste Konsequenzen. Expertinnen und Experten haben ein Konzept entworfen, dass die Arbeitsabläufe in der Waffenbehörde verbessern soll.

Eine zehnköpfige Arbeitsgruppe habe dazu einen Fünf-Punkte-Plan entwickelt, wie Polizeipräsident Ralf Martin Meyer dem "Hamburger Abendblatt" sagte. Mit dem Plan wolle man das Risiko solcher Taten minimieren.

Engere Zusammenarbeit mit Landeskriminalamt

Im Kern sollen die Abläufe in der Waffenbehörde professionalisiert und standardisiert werden. Wenn ein anonymer Hinweis auf einen möglicherweise psychisch kranken Waffenbesitzer oder eine Waffenbesitzerin eingeht, sollen jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter genau wissen, was zu tun ist. Auch die Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt soll verbessert werden. Die Ermittlerinnen und Ermittler sollen beispielsweise bei der Recherche nach Hinweisen helfen.

Polizeipräsident fordert Änderung des Waffengesetzes

Meyer forderte auch eine Änderung des Waffengesetzes. Künftig sollten alle Menschen, die einen Kleinen Waffenschein neu beantragen, auf eigene Kosten ihre psychologische Eignung nachweisen müssen. Bislang gilt das nur für unter 25-Jährige. Außerdem will Meyer, dass es in Zukunft einfacher sein soll, einem psychisch auffälligen Menschen, die Waffe abzunehmen. Und er forderte, dass neben der Waffe auch die Munition registriert werden muss.

Buchtitel war Waffenbehörde offenbar bekannt

Videos
Pressekonferenz der Polizei Hamburg. © Screenshot
1 Min

Amoktat von Hamburg: Waffenbehörde wusste wohl von Täter-Buch

Thema soll Hass auf Religionsgemeinschaften sein. Die Behörde war vom Titel offensichtlich nicht alarmiert genug, um es zu lesen. 1 Min

Vor dem Amoklauf hatte es einen anonymen Hinweis zu dem Täter gegeben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Waffenbehörde hatten bei dem Sportschützen aber keine Auffälligkeiten festgestellt. Und das, obwohl sie entgegen früherer Angaben offenbar doch Kenntnis über ein im Internet veröffentlichtes Buch des Täters mit dem Titel "Die Wahrheit über Gott, Jesus Christus und den Satan" hatten. Eine Mitarbeiterin der Behörde fand den Buchtitel aber offenbar nicht alarmierend. Das bestätigte die Hamburger Polizei dem NDR. An der Überprüfung von Waffenbesitzerinnen und -besitzern generell und dem Amokschützen im Speziellen war in Folge der Tat Kritik laut geworden.

Amoklauf mit acht Toten

Der 35 Jahre alte Philipp F. hatte am 9. März bei einer Gemeindeversammlung der Zeugen Jehovas in Hamburg sieben Menschen getötet - darunter ein ungeborenes Kind. Anschließend nahm er sich selbst das Leben. Neun weitere Menschen wurden bei der Amoktat verletzt.

Weitere Informationen
Der Sprecher der Zeugen Jehovas nimmt Stellung. © NDR Foto: NDR

Amoktat: Tausende zu Trauerfeier der Zeugen Jehovas erwartet

Die Gedenkveranstaltung der Glaubensgemeinschaft findet Sonnabend in der Sporthalle statt. Sie soll aus zwei Teilen bestehen. (21.03.2022) mehr

Die ökomenische Gedenkfeier in der Hauptkirche St. Petri in Hamburg. © Marcus Brandt/dpa/Pool/dpa Foto: Marcus Brandt/dpa/Pool/dpa

Nach Amoklauf: Gedenkfeier für Opfer und Helfende in Hamburg

Die großen christlichen Kirchen wollten mit dem ökumenischen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Petri ein Zeichen setzen. mehr

Kondolenzbuch für die Opfer der Amoktat bei den Zeugen Jehovas © Jonas Walzberg/dpa

Trauer nach Amoklauf: Kondolenzbuch im Hamburger Rathaus

Nach der Amoktat in Hamburg-Alsterdorf können Interessierte in dem Buch ihre Anteilnahme auszudrücken. Es liegt eine Woche aus. (18.03.2023) mehr

Andy Grote (SPD), Senator für Inneres und Sport in Hamburg, Polizeipräsident Ralf Martin Meyer, Arnold Keller von der Generalstaatsanwaltschaft und Uwe Stockmann, Landeskriminalamt Hamburg (v.r.n.l.), sitzen im Rathaus während der Landespressekonferenz zum aktuellen Ermittlungsstand der Amok-Tat. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Amoktat: Behörden sehen keine Versäumnisse bei Waffenkontrolle

Während Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer keine Fehler der Waffenbehörde erkennen kann, fordert die Opposition Aufklärung. (14.03.2022) mehr

Blumen und Kerzen liegen und stehen im Stadtteil Alsterdorf vor dem Eingang zu einer Kirche der Zeugen Jehovas. © dpa Foto: Christian Charisius

Buch des Amokläufers: Polizei in der Kritik

Die "Zeit" berichtet, dass die Hamburger Polizei ein auffälliges Buch des Täters mit offenbar nicht gelesen hat. (14.03.2023) mehr

Die Zeitschrift "Wachtturm" © picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Wer sind die Zeugen Jehovas?

Die streng religiöse Glaubensgemeinschaft hat in Deutschland rund 170.000 Mitglieder. Im Mittelpunkt ihrer Lehre steht die Erwartung des Weltuntergangs. mehr

Blumen und Kerzen vor dem Eingang eines Gebäudes der Zeugen Jehovas in Hamburg, in es am 9. März ein Amoklauf gab. © Daniel Bockwoldt/dpa

Amoktat in Hamburg am 9. März bei den Zeugen Jehovas: Was bisher bekannt ist

Wie lief die Tat ab, wer sind die Opfer, was weiß man über den Täter? Die Behörden haben sich zum zweiten Mal zum bisherigen Ermittlungsstand geäußert. (19.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.03.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (3.v.l, SPD), Peter Tschentscher (2.v.l, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, Christian Piltz (l),  Technischer Standortleiter von Eleqtron, Lars Reger (r), Technischer Geschäftsführer NXP Semiconductors, Christian Ertler (2.v.r), Head of Technology Partnerships bei ParityQC, Anke Kaysser-Pyzalla (3.v.r), Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), und Anna Christmann (4.v.r, Bündnis 90/Die Grünen), Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, starten per Knopfdruck den ersten Hamburger Quantencomputers im NXP Innovations- und Technologiecampus. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Industrietauglicher Quantencomputer in Hamburg vorgestellt

Der leistungsfähige Rechner wurde beim Halbleiterhersteller NXP in Betrieb genommen. Zur Vorstellung des Quantencomputers kam auch Bundeskanzler Scholz. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?