Stand: 24.07.2019 15:37 Uhr

Mobilitätsverhalten: Moia beauftragt Studie

Der Sammeltaxi-Dienst Moia hat angekündigt, sein Angebot in Hamburg mit einer auf zwei Jahre angelegten Studie zu begleiten. Untersucht werden soll unter anderem, warum sich jemand für ein Sammeltaxi entscheidet, welches andere Verkehrsmittel dafür nicht genutzt wird und welche Effekte dies auf den Stadtverkehr hat. Für die Langzeitstudie arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Bundeswehr-Universität München und des Karlsruhe Institute of Technology zusammen. Befragt werden sollen rund 1.000 Moia-Nutzer sowie 1.000 Hamburger zu den Verkehrsmitteln ihrer Wahl. Erste Ergebnisse sollen im Frühjahr vorliegen.

Moia Taxi.

Moia finanziert Mobilitätsstudie

Hamburg Journal 18.00 -

Der Sammeltaxi-Anbieter Moia hat am Mittwoch Pläne für eine Studie in Hamburg bekanntgegeben. Es soll untersucht werden, wie sich das Teilen einer Fahrt mit anderen auf die innerstädtische Mobilität auswirkt.

1,46 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zu viele Leerfahrten

340.000 Fahrten seien seit dem Start Mitte April gebucht worden, sagte Moia-Geschäftsführer Ole Harms am Mittwoch in Hamburg. Und rund 250.000 Menschen hätten die App, über die die Fahrten ausschließlich gebucht werden können, bereits heruntergeladen. Bei rund 60 Prozent der Fahrten steigen nach Unternehmensangaben Fahrgäste an unterschiedlichen Stellen ein. Oft steigen demnach auch an einer Stelle mehrere Leute gleichzeitig ein. Diese Quote so früh schon erreicht zu haben, habe ihn überrascht, so Harms.

Noch sorgen die schwarz-goldenen Kleinbusse allerdings für zusätzlichen Verkehr auf Hamburgs Straßen. Denn die rund 100 Moia-Autos haben zu viele Leerfahrten. Ähnliche Untersuchungen in München zeigten, dass Fahrdienste erst mit 1.000 Wagen für weniger Verkehr sorgten, sagte Klaus Bogenberger von der Bundeswehr-Uni München am Mittwoch bei Präsentation der für Hamburg aufgelegten Studie. Erst dann seien die Kleinbusse gut ausgelastet.

Moia-Flotte soll wachsen

Moia ist in Hamburg mit 100 elektrobetriebenen Fahrzeugen an den Start gegangen - zum Unmut mancher Taxifahrer, für die Sammeltaxis eine weitere Konkurrenz darstellen. Per Gerichtsentscheid wurde dem Anbieter aber erlaubt, seine Flotte bis 2021 auf 500 Fahrzeuge aufzustocken. Ob Moia 2021 nochmal auf insgesamt 1.000 Auto erhöhen darf, hängt von den Studienergebnissen ab.

10.000 Haltepunkte in Hamburg

Die vom Tochterunternehmen des VW-Konzerns auf den Markt gebrachten Fahrzeuge nehmen bis zu sechs Passagiere an mehr als 10.000 festgelegten Haltepunkten auf. Die Fahrten sollen im Preis zwischen Taxis und öffentlichem Nahverkehr angesiedelt sein.

Weitere Informationen

Moia darf seine Flotte nun doch vergrößern

Der Shuttle-Dienst Moia darf sein Angebot in Hamburg ausbauen: Das Oberverwaltungsgericht kassierte die Begrenzung auf 200 Fahrzeuge in der Stadt. Massive Kritik von Taxibetreibern. (02.07.2019) mehr

Fahrdienst Moia zählt mehr als 60.000 Buchungen

Der Betreiber der Elekto-Sammeltaxis Moia zieht nach einem Monat in Hamburg eine erste Bilanz und zeigt sich zufrieden. 100 Fahrzeuge fahren seit dem Start durch die Stadt. (11.05.2019) mehr

Neue Regeln für Moia & Co. gefordert

Fahrdienste wie Moia sollen ein zusätzliches Angebot für die Hamburger sein, aber keine direkte Konkurrenz für ÖPNV oder Taxis: SPD und Grüne fordern neue gesetzliche Regeln. (20.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.07.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal