Messerattacke in Zug: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Stand: 02.02.2023 17:42 Uhr

Die tödliche Messerattacke im Regionalzug von Kiel nach Hamburg war am Donnerstag Thema im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. Zuletzt hatte es Vorwürfe aus Kiel gegeben, wichtige Informationen zur Haft des Mannes in Hamburg seien nicht übermittelt worden. Das stimme nicht, heißt es jetzt vom Senat.

"Die entscheidenden Informationen sind rechtzeitig an die entscheidenden Stellen weitergeleitet worden", sagte Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) am Donnerstag. Im Kern geht es darum, ob die Ausländerbehörde in Kiel wusste, dass der mutmaßliche Täter in Hamburg ein Jahr lang in Untersuchungshaft saß. Dann nämlich hätte schon vor dessen Entlassung über seinen Aufenthaltsstatus entschieden werden können.

Senat: Kieler Ausländerbehörde wurde informiert

Im Januar 2022 war der Mann in Hamburg in Haft gekommen. Nach Senatsangaben hatte die Justizvollzugsanstalt (JVA) die Kieler Ausländerbehörde darüber im Mai schriftlich informiert. Die JVA Billwerder habe der Kieler Ausländerbehörde am 4. und 5. Mai Unterlagen zu Ibrahim A. zugesandt, so Gallina. Zudem habe bereits einen Tag nach Antritt der Untersuchungshaft ein Polizeibeamter die Kieler Ausländerbehörde per E-Mail informiert und um Rücksprache gebeten.

Keine Reaktionen aus der Kieler Behörde?

Jedoch habe es trotz mehrfacher Wiederholungen keine Reaktion gegeben. Erst als man sich Anfang März an die Zuwanderungsstelle in Kiel gewandt habe, sei eine Reaktion erfolgt, sagte die Abteilungsleiterin für Öffentliche Sicherheit in der Hamburger Innenbehörde.

Frauke Reinig im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Justizausschuss: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück (1 Min)

Vorwürfe aus Kieler Behörde: Zu spät informiert

Die schleswig-holsteinische Integrationsministerin Aminata Touré (Grüne) hatte am Mittwoch bemängelt, Informationen aus Hamburg zum mutmaßlichen Täter seien nicht in Kiel angekommen. Dazu wollte Gallina sich nicht direkt äußern. Es gehe ihr nicht darum, "irgendwo einen Schwarzen Peter hinzuschieben, sondern das ist die Aktenlage", sagte sie.

Gallina sieht keine rechtlichen Fehler ihrer Behörde

Die Kommunikationswege müssten noch einmal überprüft werden, räumte Gallina dennoch ein. Rechtliche Fehler sieht sie bei ihrer Behörde aber bisher nicht. Die sieht sie auch nicht bei der psychiatrischen Betreuung und der Entlassung des Mannes ohne, dass er einen Wohnsitz hatte. Alle Abläufe in dem Fall sollen aber noch einmal untersucht werden, so Gallina. Und auch der Justizausschuss will weiter an der Aufklärung dranbleiben.

Tödlicher Messerangriff kurz nach Haftentlassung

Ein 33 Jahre alter staatenloser Palästinenser hatte am Mittwoch vergangener Woche in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg mit einem Messer auf andere Reisende eingestochen. Eine 17-Jährige und ein 19-Jähriger wurden getötet, fünf weitere Fahrgäste verletzt. Der mutmaßliche Täter, der mehrfach einschlägig vorbestraft ist, war knapp eine Woche zuvor aus der Untersuchungshaft in Hamburg entlassen worden. Gegen den 33-jährigen Ibrahim A. wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

Weitere Informationen
Aminata Touré (l-r, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung, Kerstin von der Decken (CDU), Ministerin für Justiz und Gesundheit, und Sabine Sütterlin-Waack (CDU), Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport, sitzen im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags im Landhaus. © +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marcus Brandt

Brokstedt: Touré und BAMF kritisieren Hamburger Justiz

Die Kieler Ausländerbehörde habe zu wenig Informationen über Strafverfahren, die U-Haft und die Verurteilung des mutmaßlichen Täters erhalten. (01.02.2023) mehr

Anna Gallina bei einer Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft. © Screenshot

Messerattacke in Zug: Hitzige Debatte in der Bürgerschaft

Der mutmaßliche Täter war kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft freigekommen. Justizsenatorin Gallina wehrte sich gegen Vorwürfe der Opposition. (01.02.2023) mehr

Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) im Interview. © Screenshot

Messerattacke in Zug: Gallina weist Vorwürfe zurück

Justizsenatorin Gallina hat sich nach dem Messerangriff von Brokstedt erstmals geäußert. Der mutmaßliche Täter war in Hamburg aus der U-Haft freigekommen. (30.01.2023) mehr

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Nach Messerattacke von Brokstedt: Fragen an Hamburger Justiz

Der mutmaßliche Messerangreifer von Brokstedt saß kurz vor der Tat in Hamburg in U-Haft und galt als psychisch auffällig. (27.01.2023) mehr

Ein Tatort am Bahnhof Brokstedt (Kreis Steinburg). © Daniel Friederichs

Messerattacke von Brokstedt: Was wir wissen

Fragen und Antworten zum tödlichen Messerangriff auf Insassen einer Regionalbahn zwischen Kiel und Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 02.02.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein leeres Rednerpult mit der Aufschrift SPD. © picture alliance / Panama Pictures | Dwi Anoraganingrum Foto: Dwi Anoraganingrum

Streit zwischen Mitgliedern der SPD Harburg eskaliert

Wurden türkisch-stämmige SPD-Mitglieder im Vorfeld der Kandidatenaufstellung für die Bürgerschaftswahl in Hamburg gezielt angeschwärzt? Ein Anwalt vermutet das. mehr