Messerattacke in Zug: Hitzige Debatte in der Bürgerschaft

Stand: 01.02.2023 19:55 Uhr

Eine Woche nach der tödlichen Messerattacke in einer Regionalbahn von Kiel nach Hamburg hat die Bürgerschaft darüber debattiert. Hamburgs Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) wehrte sich gegen Kritik am Umgang ihrer Behörde mit dem mutmaßlichen Täter. Dieser war kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft freigekommen.

Dem 33-Jährigen wird vorgeworfen, in dem Regionalzug mit einem Messer auf andere Reisende eingestochen zu haben. Eine 17-Jährige und ein 19-Jähriger wurden getötet, fünf weitere Fahrgäste verletzt. In der Aktuellen Stunde der Bürgerschaft verwies Gallina am Mittwoch darauf, dass die Freilassung des 33-Jährigen aus der Untersuchungshaft gerichtlich entschieden worden war. Auch sei seine Entlassung nicht vorzeitig, sondern unter Ausschöpfung des Rechtsrahmens erfolgt. "Und es gab auch keine Möglichkeit, Auflagen zu erteilen", sagte sie.

Der Opposition sagte sie zu, "nachvollziehbare" Fragen zur Entlassung von Untersuchungshäftlingen am Donnerstag im Justizausschuss der Bürgerschaft zu beantworten. "Ich habe auch meine Vorstellungen, wie wir besser werden können", sagte sie und kündigte eine Evaluierung des Hamburger Resozialisierungsgesetzes an.

Thering: Justizsenatorin ihrer Aufgabe nicht gewachsen

CDU und AfD warfen der Justizbehörde vor, keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Tat des mehrfach einschlägig vorbestraften Palästinensers zu verhindern. "Hätte es keine andere Möglichkeit im Umgang mit Ibrahim A. gegeben und hätte er nicht besser auf die Entlassung vorbereitet werden können?", fragte CDU-Fraktionschef Dennis Thering. Bei ihm wachse der Eindruck, "dass die Justizsenatorin ihrer Aufgabe in diesem Amt nicht gewachsen ist".

AfD kritisiert "Kuscheljustiz"

AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann warf den Grünen generell vor, "eine Politik der unkontrollierten Zuwanderung, eine Politik der Nichtabschiebung und eine Politik der Kuscheljustiz" zu betreiben. "Und unsere Bürger müssen es erdulden, dass mehrfach Vorbestrafte - häufig Migranten - ihren Blutrausch auf der Straße ausleben."

Linke: Warum wurde Gefahr falsch eingeschätzt?

Anstatt rechte Hetze zu betreiben, müsse jetzt dringend geklärt werden, weshalb die von Ibrahim A. ausgehende Gefahr falsch eingeschätzt worden ist, sagte die Vorsitzende der Fraktion der Linken, Cansu Özdemir. Dabei sei Gallina gefordert. Zugleich bemängelte sie eine nur unzureichende psychologische Versorgung im Justizvollzug.

FDP: Gallina stiehlt sich aus Verantwortung

Die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels-Frowein warf Gallina vor, sich aus der politischen Verantwortung zu stehlen. Dass im Fall Ibrahim A. keine präventiven Maßnahmen ergriffen worden seien, "nur, weil er in Untersuchungshaft saß", sei nicht glaubhaft. "Wenn eine Person aus der Untersuchungshaft entlassen wird und schwerste Straftaten begeht, kann man doch nicht sagen: systemisch war das alles in Ordnung", sagte sie.

Grüne: Prinzipien des Rechtsstaats gelten auch für Häftlinge

Die Prinzipien des Rechtsstaats würden für alle gelten, gerade auch für Menschen in Haft, sagte die Justizexperten der Grünen, Lena Zagst. "Wir dürfen sie auch in schwierigen Zeiten nicht über Bord werfen", mahnte sie.

Justizausschuss befasst sich am Donnerstag mit dem Thema

Vor der Debatte hatte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) der Opfer des Messerangriffs gedacht und den Angehörigen ihr Mitgefühl ausgesprochen. An die Abgeordneten appellierte sie, "Schuldzuweisungen und Verteidigungsreden" aus Respekt vor den Hinterbliebenen zu unterlassen. Viele Fragen müssten geklärt und gegebenenfalls Verantwortung übernommen werden. "Der richtige Ort dafür ist der Justizausschuss", sagte sie. Der Ausschuss kommt am Donnerstag zusammen.

Touré: Infos aus Hamburg nicht in Kiel angekommen

Derweil hat Schleswig-Holsteins Integrationsministerin Aminata Touré (Grüne) Probleme in der Kommunikation der Behörden zum mutmaßlichen Täter von Brokstedt eingeräumt. Bestimmte Informationen aus Hamburg zu dem Mann seien nicht in Schleswig-Holstein angekommen, sagte Touré am Mittwoch im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel. Beide Länder müssten sich die Frage stellen, ob sie nicht an einigen Stellen noch hätten nachhaken müssen.

Weitere Informationen
Aminata Touré (l-r, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung, Kerstin von der Decken (CDU), Ministerin für Justiz und Gesundheit, und Sabine Sütterlin-Waack (CDU), Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport, sitzen im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags im Landhaus. © +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marcus Brandt

Brokstedt: Touré und BAMF kritisieren Hamburger Justiz

Die Kieler Ausländerbehörde habe zu wenig Informationen über Strafverfahren, die U-Haft und die Verurteilung des mutmaßlichen Täters erhalten. (01.02.2023) mehr

Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) im Interview. © Screenshot

Messerattacke in Zug: Gallina weist Vorwürfe zurück

Justizsenatorin Gallina hat sich nach dem Messerangriff von Brokstedt erstmals geäußert. Der mutmaßliche Täter war in Hamburg aus der U-Haft freigekommen. (30.01.2023) mehr

Eine zweistöckige Regionalbahn fährt auf ein Gleis am Hamburger Hauptbahnhof ein. © Screenshot
2 Min

Straftaten in Zügen: Fahrgastverband fordert mehr Sicherheit

Nach einem Messerangriff in Brokstedt, fordert der Verband ProBahn mehr Videoüberwachung und mehr Personal bei der Bundespolizei. (30.01.2023) 2 Min

Anna Gallina © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Messerattacke in Zug: Druck auf Justizsenatorin Gallina wächst

Hat die Hamburger Justiz bei der Haftentlassung des mutmaßlichen Täters von Brokstedt Fehler gemacht? (30.01.2023) mehr

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Nach Messerattacke von Brokstedt: Fragen an Hamburger Justiz

Der mutmaßliche Messerangreifer von Brokstedt saß kurz vor der Tat in Hamburg in U-Haft und galt als psychisch auffällig. (27.01.2023) mehr

Ein Tatort am Bahnhof Brokstedt (Kreis Steinburg). © Daniel Friederichs

Messerattacke von Brokstedt: Was wir wissen

Fragen und Antworten zum tödlichen Messerangriff auf Insassen einer Regionalbahn zwischen Kiel und Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.02.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher vor dem Sommerinterview bei NDR 90,3 und dem Hamburg Journal. © Screenshot

Sommerinterview: Tschentscher will erneut als SPD-Spitzenkandidat antreten

Hamburgs Bürgermeister spricht im Interview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal über seine erneute Kandidatur, den Elbtower und Wohnungsbau. mehr