Messerattacke auf Parkplatz: Haftstrafe gefordert

Stand: 29.03.2021 19:31 Uhr

Im Schwurgerichtsprozess gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen Messerstecher hat die Staatsanwaltschaft Hamburg fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung gefordert.

Die Anwälte der Nebenklage plädierten auf fünf Jahre und acht Monate, wie das Gericht am Montag mitteilte. Der Mann ist vor dem Landgericht des versuchten Mordes angeklagt. Er soll im August vergangenen Jahres auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Eiffestraße im Stadtteil Hamm aus Rache mit einem Klappmesser mindestens elf Mal auf einen anderen Mann eingestochen und diesen lebensgefährlich verletzt haben.

Streit vorausgegangen

Hintergrund der Tat soll ein Streit zwischen den Eltern des Angeklagten und der Familie des Opfers gewesen sein. Dabei soll der Vater des Opfers die Schwester des Angeklagten geschlagen und ihr zum Teil das Kopftuch heruntergerissen haben. Die Verteidiger des 24-Jährigen wollen ihr Plädoyer am 13. April halten. Mit einem Urteil wird am selben Tag gerechnet.

Weitere Informationen
.

Messerattacke auf Parkplatz: Prozess gegen 24-Jährigen

Der Angeklagte soll auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Hamburg-Hamm einen anderen Mann niedergestochen haben. (25.01.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 29.03.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Infektionsschutz: Tschentscher sieht Lücken in Gesetzentwurf

Hamburgs Bürgermeister hält den Entwurf für ein neues Infektionsschutzgesetz aus dem Kanzleramt für nicht streng genug. mehr