Stand: 22.09.2018 09:10 Uhr

Messerangriff von 1980: Prozess droht zu platzen

Einer der spektakulärsten Fälle der Sonderermittlungseinheit "Cold Cases" der Hamburger Polizei hat eine überraschende Wende genommen: Das Hamburger Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um einen versuchten Mord vor 38 Jahren am Freitag mangels Tatverdacht aus der Untersuchungshaft entlassen. Am Dienstag wird sich entscheiden, ob das Landgericht überhaupt noch weiter über den Fall verhandeln wird. Dann wollen die Prozessbeteiligten über die unerwartete Wende am letzten Verhandlungstag beraten.

Elke Spanner zum Cold Case Fall von Steilshoop. © NDR Foto: Screenshot

"Cold Case"-Fall droht zu platzen

NDR 90,3 -

Einer der spektakulärsten Fälle der Hamburger Sonderermittlungseinheit "Cold Cases" droht mit einer Pleite zu enden. NDR 90,3 Reporterin Elke Spanner berichtet.

2 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Angeklagter bestreitet die Tat

Der Angeklagte soll vor fast 38 Jahren in Steilshoop eine 16-Jährige nachts überfallen und versucht haben, sie zu töten und zu vergewaltigen. Die 16-Jährige stellte sich tot. Sie verlor so viel Blut, dass sie sich in akuter Lebensgefahr befand und nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Anfang des Jahres nahmen die Beamten in Wandsbek den jetzt angeklagten Mann fest, der die junge Frau überfallen haben soll.

Der Verdacht gegen ihn stützte sich vor allem auf einen früheren Schulfreund des 54-Jährigen. Der hatte vor der Polizei behauptet, dem Angeklagten habe das Tatmesser gehört. Vor Gericht aber wollte sich der Schulfreund nun doch nicht mehr an das Messer erinnern.

Verbrechen könnte unaufgeklärt bleiben

Außerdem hatte die Frau, die Opfer des Verbrechens wurde, den Angeklagten an einem früheren Prozesstag nicht als Täter wiedererkannt. Die Richterin sagte deshalb, die beiden Hauptindizien seien bereits jetzt weggefallen. Sie entließ den Angeklagten aus der Untersuchungshaft. Er war seit Februar im Gefängnis. Sollte er freigesprochen werden, droht das Verbrechen vom 1. November 1980 doch unaufgeklärt zu bleiben.

Soko Cold Cases im Herbst 2016 gegründet

Die Soko Cold Cases der Hamburger Polizei war im Herbst 2016 gegründet worden. Sie hat neben dem Fall in Steilshoop bereits weitere Taten aufklären können - einen Mordfall aus dem Jahr 1978 und einen von 1981. Der eine Täter war allerdings bereits gestorben, der andere befand sich in behördlichem Gewahrsam.

Weitere Informationen

Messerangriff auf Mädchen: Prozess nach 37 Jahren

Er soll im Jahr 1980 in Steilshoop ein Mädchen überfallen und fast getötet haben: Ein 54-Jähriger steht in Hamburg vor Gericht. Er bestreitet die Tat und will im Prozess schweigen. (07.08.2018) mehr

Messerangriff von 1980: Zeugen belasten Angeklagten

Im Prozess um einen Messerangriff im Jahr 1980 in Steilshoop haben Zeugen den Angeklagten belastet. Demnach hat das Opfer den 54-Jährigen auf Fotos klar identifiziert. (13.08.2018) mehr

Jungenmorde 1981: Hinweise zu Phantombild

Die Hamburger Polizei sucht nach einem Doppelmord vor 37 Jahren nach dem mutmaßlichen Täter. Nach der Veröffentlichung eines Phantombilds gehen die Beamten mehreren Hinweisen nach. (31.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2018 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:42
Hamburg Journal

SEK stürmt Wohnung von bewaffnetem Mann

14.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:09
Hamburg Journal

Özkan sagt Spitzenkandidatur für Hamburger CDU ab

14.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
05:27
Hamburg Journal

Bayern-Wahl: Reaktionen aus Hamburg

14.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal