Kommentar: Tödliche Messerattacke offenbart Schwächen des Systems

Stand: 04.02.2023 08:40 Uhr

Der tödliche Messerangriff in einem Regionalzug bei Brokstedt hat für eine Debatte über den Hamburger Strafvollzug geführt. Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) muss die Arbeit ihrer Behörde rechtfertigen. Der Fall ist aber kompliziert und zeigt generelle Schwächen des Systems. Frauke Reinig kommentiert.

von Frauke Reinig

Hinter all den Vorwürfen, die jetzt im Raum stehen, steht doch vor allem ein Gedanke: Hätte diese furchtbare Tat verhindert werden können? Eine leichte Antwort gibt es da nicht. Unabhängig vom offensichtlichen Kommunikations-Chaos zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein zeichnet sich inzwischen ab, dass sich die Hamburger Justizbehörde an Recht und Gesetz gehalten hat. Einen Skandal, der die angeschlagene Justizsenatorin stürzt, gibt es hier wohl nicht. Das macht die Sache aber nicht besser.

Messerattacke offenbart Schwachstelle des Systems

An diesem Fall zeigt sich, wie lückenhaft das System ist. Ein drogensüchtiger, psychisch angeschlagener Mann, mit mehreren Gewalttaten auf dem Konto, keinem sicheren Aufenthaltsstatus und keinerlei Arbeitsmöglichkeit wurde letztlich in die Obdachlosigkeit entlassen - und das war rechtlich völlig korrekt. Da brauche ich aber keine Expertin zu sein, um zu wissen, dass das keine gute Idee ist. Ibrahim A. hat nach seiner Entlassung zwar noch ein Perspektivgespräch wahrgenommen - aber mal ehrlich: Eine echte Perspektive konnte ihm hier keiner bieten.

Mehr Abschiebungen sind nicht hilfreich

Das entschuldigt seine Tat in keinster Weise, bringt uns aber zurück zu der Frage, ob und wie sie hätte verhindert werden können. Denn durch diese Lücken des Hilfesystems fällt ja nicht nur Ibrahim A. Reden wir etwa über Obdachlose in der Hamburger Innenstadt, betrifft das vor allem osteuropäische Menschen, die hier fast gar keine Hilfen bekommen - weil sie keinen Anspruch auf staatliche Leistungen haben. Der laute Ruf nach mehr Abschiebungen ist da nicht hilfreich.

Perspektivlosigkeit: Potenzielle Gefahr für die Gesellschaft

Auch bei Ibrahim A. wäre das schwer machbar gewesen und schon gar nicht schnell gegangen. Bisher kümmern sich vor allem Initiativen und private Hilfsorganisationen um die, die sonst durch alle Raster fallen. Das ist nicht genug. Menschen am Rande unserer Gesellschaft arm und perspektivlos allein zu lassen, halte ich nicht nur für moralisch falsch, sondern auch für potenziell gefährlich.

Weitere Informationen
Aktenordner liegen auf dem Tisch im Sozialgericht. © picture-alliance/ ZB Foto: Johannes Eisele

Brokstedt: Wer hat wen nicht informiert?

Die Ausländerbehörde Kiel sagt, Angaben aus Hamburg seien nicht angekommen. Auch das BAMF will aus Hamburg keine Hinweise auf das Strafverfahren erhalten haben. (03.02.2023) mehr

Hamburgs Justizssenatorin Anna Gallina sitzt im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © dpa Foto: Marcus Brandt

Messerattacke in Zug: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Die Kieler Behörden wurden rechtzeitig aus Hamburg über die Haft von Ibrahim A. informiert, sagt der Senat im Justizausschuss. (02.02.2023) mehr

Ein Tatort am Bahnhof Brokstedt (Kreis Steinburg). © Daniel Friederichs

Messerattacke von Brokstedt: Was wir wissen

Fragen und Antworten zum tödlichen Messerangriff auf Insassen einer Regionalbahn zwischen Kiel und Hamburg. (01.02.2023) mehr

Das Rathaus in Hamburg © Colourbox Foto: Giovanni

Der Hamburg-Kommentar

Jeden Sonnabend kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR Hamburg das politische Geschehen in der Hansestadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 04.02.2023 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Unternehmer Eugen Block steht vor einem neuen Block House Restaurant. © NDR Foto: Dietrich Lehmann

Eugen Block äußert sich erstmals zu den Ermittlungen gegen ihn

Gegen den Hamburger Gastronom wird im Zusammenhang mit der Entführung seiner Enkelkinder ermittelt. Er wies den Verdacht zurück, er sei an der Tat beteiligt gewesen. mehr