Stand: 01.05.2020 14:18 Uhr

Die Corona-Krise: Folgen für Jahrzehnte

von Dietrich Lehmann

Sorgen um den Arbeitsplatz, Kurzarbeit, einbrechende Umsätze bei den Unternehmen: Die Corona-Pandemie bremst die Hamburger Wirtschaft so stark aus wie keine andere Krise der vergangenen Jahrzehnte. Die Folgen werden wir alle viele Jahre oder Jahrzehnte zu schultern haben, meint Dietrich Lehmann in seinem Kommentar.

Wirtschaft im Würgegriff

Vom Würgegriff der Corona-Pandemie spricht die Handelskammer. Ein leider treffendes Bild. Denn wer im Würgegriff steckt, kann machen was er will - stillhalten oder sich bewegen - er bekommt deshalb aber nicht mehr Luft zum Atmen. Und dennoch: Der Shutdown und die massiven Staatshilfen für fast alle und jeden sind im Moment das richtige Mittel, für die Zukunft taugt das aber nicht.

Keine Alternativen für aktuelle Beschränkungen

Klar: Auch rückblickend gab es vor zwei Monaten kaum eine andere Chance, als das öffentliche Leben von jetzt auf gleich auszubremsen. Zu schnell breitete sich das Corona-Virus bei uns in Hamburg und anderswo aus. Zu groß die Gefahr, dass auch im Norden italienische Verhältnisse herrschen könnten, wo Leichen mit Lastwagen aus den Krankenhäusern abtransportiert wurden.

Vernetzte Wirtschaft als Handicap

Jetzt aber sehen wir, wie fragil unsere Wirtschaft ist, wie abhängig wir sind davon, dass ein Rad ins andere greift. Weil nicht geflogen wird, braucht auch niemand neue Flugzeuge. Zehntausende Menschen in der eben noch hochgelobten Vorzeigebranche Flugzeugbau in Hamburg bangen um ihre Jobs. Anderswo stehen Fließbänder still, Speditionen haben nichts mehr zu transportieren, Reinigungskräfte werden - trotz verschärfter Hygienevorschriften - weniger gebraucht. Die Liste ließe sich unendlich fortsetzen.

Arbeitslosigkeit steigt rasant

Innerhalb eines Monats ist die Zahl der Arbeitslosen so stark gestiegen wie seit einem Jahrzehnt nicht, für ein Drittel aller Beschäftigten haben Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Kaum ein Firmenchef oder eine -chefin, der oder die nicht schlaflose Nächte hat, aus Sorge um die Zukunft von Angestellten und Firma. Der Würgegriff von Corona.

Schulden für die nächste Generation

Der rot-grüne Senat hat schnell reagiert, verteilt mit dem Bund Soforthilfen in Milliardenhöhe. Den Preis dafür werden wir, werden unsere Kinder bezahlen müssen. Ein ausgeglichener Haushalt - noch vor zehn Wochen unantastbar - ist jetzt unerreichbar. Stattdessen neue Schulden, die auch die kommende Generation belasten. Auch sie im Würgegriff von Corona.

Was, wenn schon in ein paar Jahren das nächste Virus um die Welt zieht? Dann können wir uns ein Krisenmanagement wie dieses einfach nicht mehr leisten.

Weitere Informationen
Das Logo vom Jobcenter spiegelt sich am Eingang. © picture alliance/dpa Foto: Jens Kalaene

Arbeitslosigkeit in Hamburg auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Im April waren mehr als 77.500 Hamburgerinnen und Hamburger arbeitslos gemeldet. Das ist der höchste Stand seit zehn Jahren. Ein Drittel der Unternehmen hat Kurzarbeit angemeldet. mehr

Produktionhalle  Airbus A318 A319 A320 © picture-alliance/ dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Krise: Airbus in Turbulenzen

Die Corona-Krise bringt die Luftfahrtbranche in Bedrängnis. Airbus-Chef Faury hat die Belegschaft auf harte Schritte vorbereitet. Der Konzern habe ein Drittel seines Geschäfts verloren. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Welche Beschränkungen gibt es, welche Lockerungen? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 02.05.2020 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg schränkt private Treffen ein - Winterdom fällt aus

Kleinere private Zusammenkünfte und kein Winterdom: Angesichts steigender Corona-Zahlen hat der Hamburger Senat neue Maßnahmen verkündet. mehr

Techniker heben einen Fertigteilträger für eine Brücke über die A1 ein. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Autobahn 1 in Hamburg am Wochenende voll gesperrt

Die A1 ist bis Montagfrüh dicht. Betroffen ist der Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Billstedt und Hamburg-Moorfleet. mehr

Ein Anhänger mit "Hamburger Dom"-Leuchtreklame steht auf dem Heiligengeistfeld. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Winterdom in Hamburg abgesagt: Schausteller enttäuscht

Die ersten Buden standen schon auf dem Heiligengeistfeld, doch nun fällt der Winterdom wegen der Corona-Pandemie aus. mehr

Erste Fahrgäste fahren mit dem autonom fahrenden Elektrobus HEAT. © Hochbahn

Fahrerloser Kleinbus nimmt jetzt auch Passagiere mit

In der Hamburger Hafencity nimmt ein fahrerloser elektrischer Kleinbus jetzt erstmals auch Passagiere mit. mehr