Stand: 06.04.2019 10:41 Uhr

Köhlbrandbrücke: Wahrzeichen vor der Rente

Die Köhlbrandbrücke ist seit 1974 eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen im Hamburger Hafen. Aber die Schönheit ist in die Jahre gekommen. Der starke Lkw-Verkehr hat seine Spuren hinterlassen und deshalb ist der Abriss der markanten Schrägseilbrücke bereits beschlossene Sache. Zwei Menschen trifft das besonders - denn sie haben eine sehr enge Beziehung zur Brücke über den Köhlbrand.

Die Köhlbrandbrücke von der Seite.

Köhlbrandbrücke: Ein Wahrzeichen geht in Rente

Rund um den Michel -

Die Köhlbrandbrücke ist eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen im Hafen. Langsam hinterlässt der starke Lkw-Verkehr seine Spuren und deshalb wird sie abgerissen.

3,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die "Kö" zwischen Waltershof und Neuhof

Für Container-Fahrer Hauke ist seine "Kö", wie er die Brücke liebevoll nennt, etwas ganz besonders. Der Trucker fährt im Hafen für EKB Container Logistik. Von Terminal zu Terminal zwischen Waltershof und Neuhof. "Ich bin jeden Tag auf der Brücke und bei schönem Wetter kann man von hier fast ganz Hamburg überblicken", sagt er. Manchmal sei es bei ihm auch eine Hassliebe. "Wenn ich hier draufstehe und es ist mal wieder Stau, ist man vielleicht auch mal nicht so begeistert." Wenn der Verkehr aber fließt, schafft er mit seinem Lkw zehn Überquerungen am Tag. Hamburg ohne Köhlbrandbrücke? Kann er sich nicht vorstellen.

Videos
04:10
Hamburg Journal

Hamburg damals: Köhlbrandbrücke

Hamburg Journal

Ihre Eröffnung am 20. September 1974 war ein riesiges Spektakel. Bundespräsident Walter Scheel reiste aus Bonn an, um die neue Querung einzuweihen. Video (04:10 min)

Nach der Familie kommt die Köhlbrandbrücke

Direkt unter der Fahrbahn ist Frank Zetzsche unterwegs. Er ist Projektleiter bei der Hamburg Port Authority und verantwortlich für die 3.618 Meter lange Brücke. Alle sechs Jahren machen seine Kollegen von der Bauwerksprüfung eine große Untersuchung. Einmal im Monat kontrolliert er selbst die Brücke.

Wenn sich in 55 Meter Höhe die Lkw über die Fahrbahn kämpfen, dehnt sich die Brücke an einigen Stellen bis zu 80 Zentimeter. "Wir haben hier ca. 36.000 Kfz-Einheiten, davon sind etwa ein Drittel Lkw", sagt Zetzsche. "Und an der Vibration kann man feststellen, wie stark die Einwirkungen auf die Brücke sind." Weil die Brücke mittlerweile altersschwach ist, gibt es bereits ein Überholverbot für Lkw und eine Abstandspflicht von 50 Metern.

Zetzsche kümmert sich seit 17 Jahren um die alte Dame über dem Köhlbrand. "Neben meiner Familie ist die Köhlbrandbrücke das Zweitwichtigste, weil dieses Bauwerk so enorm groß, so beeindruckend ist", sagt er. "Wenn man tagtäglich damit zu hat, wird man ganz stark mit diesem Bauwerk verwachsen."

Die Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen Die Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen soll einmal abgerissen werden

Mittagspause bei Bärbel

Fahrer Hauke ist nicht nur mit der Brücke verwachsen, sondern auch mit dem Truckertreff von Bärbel. Bärbel führt ihre Gaststätte auf dem Autohof Altenwerder schon seit 40 Jahren. Sie ist für die "Hafenkutscher" wie Hauke weitaus mehr als nur eine Wirtin. "Als Truck-Fahrer hast du ja sonst keine Kontakte, hier hast Du mittags ein kleines Pläuschchen und Bärbel hat immer ein offenes Ohr für uns", sagt Hauke.

Die Köhlbrandbrücke in Zahlen

Bauzeit: 1970 – 1974
Länge: 3.618 Meter
Durchfahrtshöhe: 53 Meter bei mittlerem Tidehochwasser
Material: 81.000 Kubikmeter Beton, 12.700 Tonnen Stahl
Stützen: 75 Pfeiler, 2 Pylonen, 88 Tragseile
Nutzung: 36.000 Fahrzeuge täglich, davon rund 12.000 Lastwagen

Frank Zetzsche prüft im Hohlkasten die Schweißnähte - auch an der Stelle, wo einem Kranschiff die Durchfahrtshöhe von 53 Metern nicht reichte. Am 20. Februar 1998 rammte der niederländische Schwimmkran "Rotterdam" versehentlich die Brücke und riss ein großes Loch in den Brückenkasten.

Für die künftigen Riesen-Containerschiffe ist die Köhlbranddrücke zu niedrig. Auch deshalb soll sie abgerissen und eventuell durch einen Tunnel ersetzt werden. Die HPA hat sich bereits vor Monaten für einen Tunnel ausgesprochen. Spätestens Mitte der 2030er-Jahre muss der Ersatz fertig sein, weil dann die Instandhaltung des alten Bauwerks kaum noch bezahlbar sein wird. Die Stadt zögert aber noch und will zunächst mit dem Bund reden. An das Äußere der Köhlbrandbrücke kommt jedenfalls so schnell niemand ran, sagte Zetzsche: "Die Brücke ist einfach das Beste und Größte, was es hier in Hamburg gibt."

Die Köhlbrandbrücke: Verkehrsader und Wahrzeichen

Weitere Informationen

1974: Köhlbrandbrücke begeistert die Hamburger

Am 20. September 1974 eröffnet Bundespräsident Scheel die Köhlbrandbrücke. 600.000 Hamburger überqueren sie begeistert zu Fuß. Heute ist die Zukunft des Bauwerks ungewiss. (20.09.2014) mehr

Köhlbrandbrücke: Hapag-Lloyd will mehr Tempo

Hapag-Lloyd fordert eine schnelle Entscheidung über einen Ersatz für die marode Köhlbrandbrücke in Hamburg. Die Stadt dürfe keine Zeit mehr verlieren, sagte Reederei-Chef Habben Jansen. (13.02.2019) mehr

Köhlbrandbrücke: Neues Leitsystem gegen Stau

Seit Lkw auf der Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen 50 Meter Abstand halten müssen, kommt es zu Staus. Die Hafenverwaltung HPA setzt nun auf ein neues Leitsystem, damit der Verkehr besser fließt. (19.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Rund um den Michel | 07.04.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:45
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal