Klima-Aktivisten beginnen Protestcamp in Hamburg

Stand: 09.08.2022 20:20 Uhr

Rund 700 Menschen haben am Dienstag ihre Zelte in einem Protestcamp am Altonaer Volkspark in Hamburg aufgeschlagen.

Es würden insgesamt bis zu 6.000 Teilnehmende erwartet, die aber nicht alle in dem Camp übernachten werden, sagte eine Sprecherin der Veranstalter. Die Teilnehmenden wollen auf die Folgen der Klimakrise aufmerksam machen und gegen die von der Bundesregierung geplanten Flüssiggas-Terminals protestieren. Am Dienstag wurden nach Angaben der Sprecherin drei Zirkuszelte aufgebaut. Zudem gebe es eine vegane Küche, Solarstrom und WLAN.

Mehr als 30 Gruppen beteiligt

Unter den mehr als 30 beteiligten Gruppen sind Fridays for Future Hamburg und die Grüne Jugend Hamburg, aber auch die vom Verfassungsschutz als linksextremistisch und gewaltorientiert eingestufte Interventionistische Linke. Mit dabei sind auch die durch Blockadeaktionen bekannt gewordene Organisation Extinction Rebellion, Ende Gelände und die Antifa.

Die in Hamburg mitregierenden Grünen unterstützten, dass sich Menschen aus ganz Deutschland in dem Camp zusammenfinden und für den Klimaschutz demonstrieren, wie eine Sprecherin des Landesverbandes im Vorfeld sagte.

Polizei im Großeinsatz - Demo am Mittwoch

Das "System Change Camp" soll bis zum 15. August stattfinden. Geplant sind mehr als 140 Veranstaltungen, wie Podiumsdiskussionen, Workshops oder Seminare rund um das Thema Klimaschutz. Aber auch Protestaktionen sind geplant - darunter laut einer Sprecherin auch ziviler Ungehorsam.

Weil die Hamburger Polizei damit rechnet, dass Aktivistinnen und Aktivisten Straßen blockieren könnten, ist sie im Großeinsatz. Unterstützung kommt auch aus anderen Bundesländern. Am Dienstag bewachte die Polizei die Zufahrten zur Köhlbrandbrücke. Immer wieder hatten Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten eine der wichtigsten Hafenrouten blockiert.

Am Mittwochnachmittag soll es ab 17 Uhr eine Demonstration unter dem Motto "LNG stoppen, fossilen Kapitalismus sabotieren!" in der Hamburger Innenstadt geben.

Protest mit Bannern an der Elbphilharmonie

Am Montag hatten sich Aktivistinnen und Aktivisten von der Elbphilharmonie abgeseilt und Banner an der Fassade des Gebäudes entrollt. Die Aktion ist laut einer Sprecherin der Start zum Protestcamp gewesen.

Weitere Informationen
An der Fassade der Elbphilharmonie hängen Banner, die Klima-Aktivisten dort entrollt haben. © Daniel Bockwoldt/dpa

Klima-Aktivisten seilen sich von Elbphilharmonie ab

Kurz vor dem Start eines Klima-Protestcamps in Hamburg haben Aktivisten Banner an der Elbphilharmonie entrollt. (08.08.2022) mehr

Zelte stehen in einem Protestcamp gegen den G20-Gipfel im Altonaer Volkspark. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Klimapolitisches Protestcamp darf im Hamburger Volkspark stattfinden

Rund 6.000 Menschen wollen sich in Hamburg an einem Protestcamp beteiligen. Ursprünglich sollte es im Stadtpark stattfinden. (03.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 09.08.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Thermostat einer Zentralheizung. © colourbox Foto: -

Gasverbrauch: Hamburger im September deutlich sparsamer

Laut dem Versorger Gasnetz Hamburg ist der Verbrauch im Vergleich zu beiden Vorjahren deutlich gesunken. mehr