Stand: 17.08.2020 07:21 Uhr  - NDR 90,3

Kabelanschluss bald für viele Mieter teurer?

Vielen Mieterinnen und Mietern in Hamburg drohen deutlich höhere Kosten für ihren Fernseh-Kabelanschluss. Auf jeden Haushalt könnten zusätzliche Ausgaben von rund 150 Euro pro Jahr zukommen, meint Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsbauunternehmen (VNW).

Ministerium will Regeln ändern

Hintergrund sind Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums, die Regeln für die Nebenkostenabrechnung zu ändern. Bislang berechnen die Wohnungsbauunternehmen ihren Mieterinnen und Mietern in der Regel etwa fünf Euro pro Monat für den Kabelanschluss. Möglich ist dieser Preis, weil die Vermieter meist mit einem Anbieter für alle Wohnungen eine Art Sammelvertrag bei den Kabelanbietern abschließen - und die Kosten auf die Mieterinnen und Mieter umlegen.

Höhere Kosten durch Einzelverträge

Nach den Berliner Plänen soll sich aber jeder seinen Kabelanbieter selbst aussuchen können. Bei Einzelverträgen entstehen allerdings deutlich höhere Kosten, so Breitner. Das würde vor allem Geringverdiener wie Sozialhilfeempfänger stark belasten.

So lange die Kabelgebühren Teil der Nebenkosten sind, würden sie vom Amt übernommen. In Zukunft, sagt Breitner, müssten die Mieterinnen und Mieter die Kosten fürs Fernsehen selbst tragen. Der VNW appelliert an die Landesregierungen im Norden, sich beim Bund dafür einzusetzen, dass die Pläne gestoppt werden.

Weitere Informationen
Münzen liegen auf einer Betriebskostenabrechnung für eine Mietwohnung. © picture alliance/Andrea Warnecke Foto: Andrea Warnecke

Warnung vor falschen Betriebskostenabrechnungen

In diesen Tagen erhalten viele Mieter ihre Betriebskostenabrechnungen. Der Mieterverein zu Hamburg geht davon aus, dass etwa die Hälfte davon fehlerhaft ist. Er rät zu einer genauen Prüfung. (06.11.2019) mehr

Ein Wohnhaus mit Altbauwohnungen im Hamburger Grindelviertel. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Mieten: Stimmung schlechter als die Lage?

Die Kaltmieten in Hamburg sind mit im Schnitt 8,21 Euro pro Quadratmeter niedriger als angenommen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die 270.000 Mietverträge ausgewertet hat. (29.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.08.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hamburger Khaled Narey (l.) und Jan Gyamerah (r.) attackieren Paderborns Christopher Antwi-Adjei. © Witters

Livecenter: HSV führt wieder in Paderborn

Der Hamburger Sportverein gastiert beim SC Paderborn und kann mit einem Sieg Zweitliga-Tabellenführer werden. Verfolgen Sie die Partie hier im Liveticker. mehr

Eine U-Bahn fährt aus dem Bahnhof. © imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer Foto: Angerer

Warnstreik: U-Bahnen fahren am Dienstagmorgen nicht

Für Tausende, die in und um Hamburg zur Arbeit pendeln, dürfte der Start in den Dienstag schwierig werden. Die Gewerkschaft ver.di will im Tarifkonflikt das U-Bahn-Netz lahmlegen. mehr

Polizisten mit Mund-Nasenschutz im Hamburger Schanzenviertel. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

In Hamburg startet Polizei-Studie zu Rassismus

Die Hamburger Polizei-Akademie will mögliche Vorurteile und radikale Einstellungen bei der Polizei untersuchen. Bundesinnenminister Seehofer lehnt eine solche Studie ab. mehr

Zwei Polizisten und ein Passant gehen durch das Hamburger Schanzenviertel. © dpa/picture alliance Foto: Jonas Walzberg

Corona-Kontrollen: Bezirk kündigt Konsequenzen an

Die Corona-Infektionszahlen bleiben in Hamburg auf einem hohen Niveau. Der Bezirk Mitte ruft daher vor allem Barbetreiber und Kneipenwirte auf, die Hygieneregeln einzuhalten. mehr