Stand: 27.10.2019 09:30 Uhr  - NDR 90,3

KZ Stutthof: Überlebende erinnern sich

von Julian Feldmann

Nachdem an den ersten Prozesstagen am Hamburger Landgericht der Angeklagte sich erklären konnte und vor allem Selbstmitleid bekundet hatte, wird ab Montag der erste Überlebende aussagen. Marek Dunin-Wąsowicz wird über seine Zeit als Insasse im KZ Stutthof berichten. Als junger Pole kämpfte er im Widerstand gegen die Deutschen, die Polen 1939 überfallen und dann besetzt hatten. Er war Angehöriger der polnischen "Heimatarmee". Im April 1944 wurde er von der Gestapo in Warschau verhaftet und kam einen Monat später als politischer Gefangener mit der Nummer 35 461 ins KZ Stutthof bei Danzig, dem heutigen Gdansk. Dunin-Wąsowicz ist im gleichen Jahr geboren wie der mutmaßliche KZ-Mordhelfer Bruno D. Zu seiner Zeugenaussage reist der Überlebende, der auch Nebenkläger im Prozess ist, aus Warschau an.

Ein anderer Insasse erinnert sich

Nur wenige Menschen können heute noch bezeugen, was im KZ Stutthof passiert ist. Rund 65.000 Menschen wurden in dem Konzentrationslager ermordet, davon gehen Historiker aus. Ein anderer Überlebender ist Abba Naor. Von der Ankunft im KZ Stutthof berichtet Naor, dass sie sich entkleiden mussten und dann rasiert wurden. "Dann bekamen wir unsere Häftlingskleidung", sagt der 91-Jährige. "Am Appellplatz hat man uns erklärt, wie wir uns zu benehmen haben."

Schreie aus dem Frauenlager

Besonders in Erinnerung geblieben sind Naor die Schreie, die er aus dem Frauenlager gehört hat. Ein Kapo, also ein KZ-Insasse, der unter den SS-Wachmannschaften die anderen Gefangenen beaufsichtigte, sei besonders brutal gewesen. "Der hat die Frauen geschlagen, das kann man sich gar nicht vorstellen", erzählt Naor von den "Gewaltschreien der Frauen". Auch er wurde von Kapos geschlagen.

Vorträge als "Warnung für die Zukunft"

Der 91-Jährige lebt heute in Israel. Er kommt aber regelmäßig nach Deutschland, berichtet vor Schülern von den Nazi-Gräueltaten. "Ich rede von Menschen, die nicht überlebt haben - die meisten haben ja nicht überlebt." Seine Vorträge seien "auch eine Warnung für die Zukunft". Der Gedanke sei, dass die Schüler lernten, nicht zu vergessen, was geschah - "und zu erinnern an die, die nicht überlebt haben." In den heutigen Strafverfahren gegen alte SS-Leute, die inzwischen alle über 90 Jahre alt sind, sieht er keinen Sinn. "Das hätte man vor 50 Jahren machen sollen", sagt der Holocaust-Überlebende. Die heutige Strafverfolgung sei reine Symbolik.

33 Nebenkläger bei Hamburger Prozess

Andere Überlebende des KZ Stutthof sehen das anders. 33 Nebenkläger haben sich dem Prozess gegen Bruno D. angeschlossen. Vielen ist die Höhe der Strafe egal, sie wollen Aufklärung und eine offizielle Anerkennung, dass auch einfache Wachleute einen Beitrag zum Morden geleistet haben. Andere fordern eine gerechte Strafe für den Angeklagten. Und die kann in den Augen mancher Nebenkläger nur bedeuten: Gefängnis. Immerhin geht es um Tausende Mordtaten, die der Wachmann durch seinen Dienst ermöglicht haben soll.

"Das war so demütigend"

Wie Naor hat sich auch Yitzhak Oshrovitz dem Prozess gegen Bruno D. in Hamburg nicht als Nebenkläger angeschlossen. Oshrovitz ist im heutigen Polen aufgewachsen. 1944 wurde er als Jugendlicher mit seiner Mutter und seinen Geschwistern ins KZ Stutthof deportiert. Sein Vater war schon vorher von den Deutschen ermordet worden. Nach der Ankunft in Stutthof mussten sich die Insassen alle entkleiden, erzählt Oshrovitz, weil die Wachleute nach Schmuck und Wertgegenständen gesucht hätten. "Das werde ich nie vergessen, das war so demütigend - schlimmer als geschlagen zu werden." Dann seien Frauen und Männer getrennt worden.

"Man musste immer nach unten gucken"

Mit vielleicht 100 anderen habe er in einer Baracke schlafen müssen - auf blanken Brettern, erklärt Oshrovitz. Seine Baracke lag nicht weit vom Eingang zum Lager entfernt. Einmal am Tag habe es eine Suppe gegeben. "Ich war jung und gesund und bin durchgekommen", erzählt Oshrovitz. An die SS-Wachleute hat der Holocaust-Überlebende wenig Erinnerungen. "Ich kann mich nur an die schwarzen Stiefel erinnern", sagt Oshrovitz, "man musste immer nach unten gucken".

Familienangehörige im KZ ermordet

Ihm fällt es nicht leicht, über seine Zeit im KZ Stutthof zu sprechen. "Meine Familie ist in Stutthof geblieben", erzählt Oshrovitz mit schwerer Stimme. "Meine Mutter und meine große Schwester habe ich zum letzten Mal in Stutthof gesehen." Erst vor einigen Jahren hat er von einem Anwalt erfahren, was mit seiner Familie geschehen ist: Sie wurden ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort in der Gaskammer ermordet.

Keine Rückkehr nach Stutthof

Nach einige Monaten im KZ Stutthof wurde Oshrovitz als "arbeitsfähig" ins Konzentrationslager Dachau deportiert. Dort wurde er 1945 von Amerikanern befreit. Zuvor hatte ihm ein deutscher Soldat geholfen, dem er bis heute dankbar ist. Die Gedenkstätte in Dachau hat Oshrovitz nach dem Krieg zwei Mal besucht, "aber nach Stutthof werde ich nicht mehr gehen, niemals", sagt er entschlossen. Grausame Erinnerungen verbindet er mit dem Ort des Massenmords, an dem er seine Mutter zum letzten Mal gesehen hat. Viel hat Oshrovitz jetzt nach 74 Jahren verdrängt. "Ein schwarzer Platz", sei Stutthof in seiner Erinnerung.

Weitere Informationen
01:37

Bruno D.: Der Fall in Zahlen

Der SS-Wachmann Bruno D. des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig muss sich wegen Beihilfe zum Mord an 5.230 Menschen vor dem Landgericht Hamburg verantworten. Video (01:37 min)

Angeklagter Bruno D.: Schreie aus der Gaskammer

Vor dem Hamburger Landgericht hat der Angeklagte Bruno D. ausgesagt, dass er als junger KZ-Wachmann beobachtete, wie Gefangene in die Gaskammer geführt wurden. Auch von Schreien berichtete er. (25.10.2019) mehr

KZ-Prozess: Es geht um Anerkennung

Bruno D. ist angeklagt, im KZ Stutthof Beihilfe zum Mord an mehr als 5.000 Insassen geleistet zu haben. In dem Prozess geht es um Anerkennung, meint Elke Spanner in ihrem Kommentar. (19.10.2019) mehr

Ehemaliger KZ-Wachmann: "Viele Leichen gesehen"

Vor dem Hamburger Landgericht hat am Montag ein ehemaliger SS-Wachmann ausgesagt, er sei zum Dienst gezwungen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft Bruno D. Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vor. (21.10.2019) mehr

Ehemaliger KZ-Wachmann in Hamburg vor Gericht

In Hamburg hat der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 93-jährigen Bruno D. Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vor. (17.10.2019) mehr

Panorama 3

NS-Verbrechen: So viele Verfahren laufen noch

Panorama 3

Vor dem Landgericht Hamburg muss sich ab 17. Oktober der ehemalige SS-Wachmann Bruno D. verantworten. Insgesamt laufen derzeit bundesweit 29 Strafverfahren wegen NS-Verbrechen. mehr

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.10.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:17
Hamburg Journal
02:14
Hamburg Journal
02:00
Hamburg Journal