Ibrahim A. soll sich mit Attentäter Anis Amri verglichen haben

Stand: 05.02.2023 19:37 Uhr

Der mutmaßliche Messerangreifer von Brokstedt hat sich während seiner Untersuchungshaft in Hamburg mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, verglichen. Das hat die Hamburger Justizbehörde dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen am Sonntag bestätigt.

Demnach hatte Ibrahim A. im August 2022 zu Gefängnis-Bediensteten gesagt: "Es gibt nicht nur einen Anis Amri, es gibt mehrere, ich bin auch einer." Amri hatte 2016 einen Lkw in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gesteuert, bei dem Anschlag waren 13 Menschen gestorben.

Ibrahim A. soll Bedienstetem indirekt gedroht haben

Die Äußerung von Ibrahim A. sei in einem sogenannten Wahrnehmungsbogen in der Gefangenenpersonalakte festgehalten worden. Dort soll auch dokumentiert sein, dass er bei der Vorbereitung für eine Freistunde auf dem Hof nach Wahrnehmung eines Bediensteten vor sich hingestammelt hatte: "Großes Auto, Berlin, das ist die Wahrheit." Gegenüber einem weiteren Bediensteten soll er auf dem Weg zum Hof zwei Mal gefragt haben, ob dieser auch "unter die Reifen" wolle.

Videos
Ein Altar mit brennenden Kerzen © Screenshot
2 Min

Neumünster: Gedenkgottesdienst für die Opfer von Brokstedt

Angehörige, Rettungskräfte - Hunderte Menschen kamen in Neumünster zusammen, um gemeinsam zu trauern - auch Olaf Scholz und Peter Tschentscher. 2 Min

Keine weiteren Hinweise auf Extremismus

Der 33-Jährige fiel nach Angabe der Behörde während seiner Untersuchungshaft wiederholt als verbal aggressiv und unangemessen auf. Abgesehen vom Vorfall vom 6. August 2022 seien jedoch keinerlei Äußerungen dokumentiert, die einen extremistischen Bezug nahelegen könnten. Auch sein übriges Vollzugsverhalten sei insoweit unauffällig gewesen.

Justizbehörde will Details erst nach der Tat erfahren haben

Dem Hamburg Journal teilte die Justizbehörde am Sonntagabend mit: "Die Äußerungen waren der Aufsichtsabteilung der Behörde für Justiz und Verbraucherschutz seinerzeit nicht als außerordentliches Vorkommnis gemeldet worden; sie hat erstmalig im Rahmen der Auswertung der Unterlagen nach der Tat vom 25. Januar 2023 Kenntnis erhalten. Auch für eine Information des Landesamts für Verfassungsschutz hatte die Justizvollzugsanstalt Billwerder keine Veranlassung gesehen."

Ibrahim A. soll am 25. Januar in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg mit einem Messer auf andere Fahrgäste eingestochen haben. Zwei junge Menschen starben, fünf weitere wurden teils schwer verletzt. Der 33-jährige Palästinenser sitzt wegen des Verdachts des zweifachen Mordes und versuchten Totschlags in vier Fällen in Untersuchungshaft. Der mehrfach vorbestrafte Verdächtige war knapp eine Woche zuvor aus der U-Haft in Hamburg entlassen worden.

Videokameras, Stacheldraht und Gitterzäune sind hinter der Mauer der Justizvollzugsanstalt Billwerder zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
AUDIO: Brokstedt: Andeutungen des mutmaßlichen Täters in U-Haft? (1 Min)

Hunderte bei Trauerfeier in Neumünster

In Neumünster kamen am Sonntag Hunderte Menschen zu einer Gedenkfeier für die beiden Todesopfer zusammen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nahm an dem ökumenischen Gottesdienst teil.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Olaf Scholz (erste Reihe, l-r, SPD) und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nehmen am Trauergottesdienst für die Opfer der Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg teil. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Hunderte Menschen trauern um Opfer der Messerattacke bei Brokstedt

In Neumünster fand am Nachmittag ein Gedenkgottesdienst statt. An der Zeremonie in der Vicelinkirche nahm auch Bundeskanzler Scholz teil. mehr

Frauke Reinig spricht den Hamburg Kommentar. © NDR

Kommentar: Tödliche Messerattacke offenbart Schwächen des Systems

Der tödliche Messerangriff in einem Zug bei Brokstedt zeigt, wie lückenhaft das Rechtssystem ist. Frauke Reinig kommentiert. mehr

Hamburgs Justizssenatorin Anna Gallina sitzt im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © dpa Foto: Marcus Brandt

Messerattacke in Zug: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Die Kieler Behörden wurden rechtzeitig aus Hamburg über die Haft von Ibrahim A. informiert, sagt der Senat im Justizausschuss. mehr

Aktenordner liegen auf dem Tisch im Sozialgericht. © picture-alliance/ ZB Foto: Johannes Eisele

Brokstedt: Wer hat wen nicht informiert?

Die Ausländerbehörde Kiel sagt, Angaben aus Hamburg seien nicht angekommen. Auch das BAMF will aus Hamburg keine Hinweise auf das Strafverfahren erhalten haben. mehr

Ein Tatort am Bahnhof Brokstedt (Kreis Steinburg). © Daniel Friederichs

Messerattacke von Brokstedt: Was wir wissen

Fragen und Antworten zum tödlichen Messerangriff auf Insassen einer Regionalbahn zwischen Kiel und Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.02.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Junge Fans sitzen auf Campingstühlen im Glitzeroutfit vor einem Zaun. © Julia Hercka / NDR Foto: Julia Hercka / NDR

Taylor Swift spielt in Hamburg: Swifties pilgern zum Stadion

Heute und morgen tritt US-Popsängerin Taylor Swift im Volksparkstadion auf. Die ersten Fans sind bereits seit 2.30 Uhr da. mehr