Die Angeklagte und ihr Anwalt stehen zu Beginn des Prozesses im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. Vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht begann der Prozess gegen die 24-jährige gebürtige Hamburgerin wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

IS-Rückkehrerin in Hamburg zu Haftstrafe verurteilt

Stand: 07.12.2021 14:02 Uhr

Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts: Eine 24-jährige Hamburgerin kommt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung für zwei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Sie war im Alter von 17 Jahren nach Syrien gezogen und hatte sich dem sogenannten Islamischen Staat (IS) angeschlossen.

Die junge Frau hat früher das normale Leben einer Hamburger Jugendlichen gelebt. Aufgewachsen ist sie im Stadtteil Billstedt bei der christlich orientierten Mutter. Sie machte den Hauptschulabschluss und fand ihre erste Liebe. Ihr Freund war Moslem, und auch die Angeklagte konvertierte zum Islam. Die beiden radikalisierten sich. Sie war 17 Jahre alt, als sie nach Syrien zog.

"Sie hat den Märtyrertod gesucht"

"Sie hat den Märtyrertod gesucht", sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung. Drei Kinder bekam die Angeklagte in Syrien. Die erzog sie im Sinne des IS. Mit den Kindern spielte sie die Tötung Ungläubiger, sagte der Richter.

Auch nach ihrer Rückkehr nach Hamburg hat die heute 24-Jährige nach Überzeugung des Gerichts an der IS-Ideologie festgehalten. Der Vorsitzende Richter wandte sich zum Schluss mit einer persönlichen Bemerkung an die Angeklagte: "Als Sie nach Deutschland zurückkamen, hatten Sie die Chance zur Wiedereingliederung", sagte er. "Sie aber haben da weitergemacht, wo Sie mit 17 aufgehört haben."

Seit Ende September sitzt die 24-Jährige in Untersuchungshaft. Nach eigenen Angaben ist sie wieder hochschwanger und erwartet im Januar ihr viertes Kind.

Weitere Informationen
Die Angeklagte und ihr Anwalt sitzen allein im Gerichtssaal © NDR Foto: Elke Spanner

Urteil im IS-Prozess: Cuspert-Witwe erneut schuldig gesprochen

Die bereits verurteilte 36-Jährige wurde wegen Beihilfe zur Versklavung von zwei Jesidinnen erneut verurteilt. (22.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann lässt sich in der Drive-in Corona-Teststation Eimsbüttel "Tierpark Hagenbeck" testen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

894 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz steigt weiter

In Hamburg sind fast 200 mehr Neuinfektionen gemeldet worden als vor einer Woche. Der Inzidenzwert steuert auf die 1.000er-Marke zu. mehr