Ein Polizist legt einem Menschen Handschellen an. © Bundespolizei

Hunderte Kilo Kokain verkauft: Polizei fasst 45-Jährigen

Stand: 19.05.2021 14:37 Uhr

Die Hamburger Polizei hat einen Mann gefasst, der Hunderte Kilo Kokain eingeschmuggelt haben soll. Der Hamburger hatte sich in einem Ferienhaus im Kurort Bad Oeynhausen bei Bielefeld versteckt.

Ermittler und Ermittlerinnen kamen dem 45-Jährigen auf die Spur, als sie verschlüsselte Handynachrichten knacken konnten. Der Hamburger soll fast eine Tonne Kokain aus Südamerika und mehr als 750 Kilo Marihuana verkauft haben.

Soko "Hammer" machte Freundin ausfindig

Auch in Belgien wurde der mutmaßliche Großdealer gesucht, dort war er wegen weiterer Drogengeschäfte bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Soko "Hammer" der Hamburger Polizei verfolgte den 45-Jährigen bereits seit Monaten. Zielfahnder und -fahnderinnen konnten seine Freundin in Bad Oeynhausen ausfindig machen, wo der Mann am Freitag verhaftet wurde.

Goldbarren, Luxusuhren und Bargeld gefunden

In der Ferienwohnung fanden die Ermittlerinnen und Ermittler 70.000 Euro, Goldbarren, Luxusuhren und mehr als ein Dutzend gefälschte Pässe, mit denen der Hamburger offenbar untertauchen wollte. Laut "Hamburger Abendblatt" soll er sich außerdem mehreren Gesichtsoperationen unterzogen haben, um auf der Flucht nicht erkannt zu werden.

Weitere Informationen
Kokain-Fund im Hamburger Hafen. © Zoll

Rekordfund in Hamburg: Zoll stellt 16 Tonnen Kokain sicher

Drogen statt Spachtelmasse: Es ist der größte Kokainfund aller Zeiten in Deutschland und Europa. (24.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 19.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Hamburger Senat lockert 2G-Modell

Beim 2G-Modell fällt die Maskenpflicht weg. Fußballstadien können wieder bis zum letzten Platz besetzt werden. mehr