Historischer Lotsenschoner "No. 5 Elbe" zurück in Hamburg

Stand: 07.10.2020 20:38 Uhr

Das bei einer Kollision auf der Elbe schwer beschädigte Schiff hat am Mittwochabend im Hansahafen festgemacht. Eine dänische Werft hatte den Lotsenschoner wieder in Schuss gebracht.

Gezogen vom Schlepper "Bugsier 15" kam die "No. 5 Elbe" zurück nach Hamburg. Am Bremer Kai, in unmittelbarer Nähe zum historischen Viermaster "Peking", sollen jetzt die Rekonstruktion des Innenausbaus und des Riggs sowie die Erneuerung der Schiffstechnik erfolgen. Der hölzerne Rumpf des Schiffes war von der dänischen Werft "Hvide Sande Shipyard" in Stand gesetzt worden.

Wahrscheinlich erst in zwei Jahren wieder in Fahrt

"Wir sind sehr zufrieden mit den Reparaturarbeiten der Werft", sagte Markus Söhl von der Stiftung Hamburg Maritim. Noch ist die "No. 5 Elbe" jedoch ein totes Schiff, wie es in der Seefahrt heißt. Das bedeutet, dass der Rumpf komplett leer ist. Die Kosten für die gesamte Reparatur des 37 Meter langen Zweimasters schätzt der Hamburger Senat auf etwa 2,6 Millionen Euro. Wahrscheinlich wird es noch etwa zwei Jahre dauern, bis der Lotsenschoner wieder in Fahrt gehen kann.

VIDEO: Lotsenschoner "No. 5 Elbe" macht im Hansahafen fest (2 Min)

Auf der Elbe mit Frachter kollidiert

Der Lotsenschoner war am 8. Juni 2019 in Höhe Stadersand auf der Elbe mit dem Containerschiff "Astrosprinter" kollidiert. Er befand sich auf einer Gästefahrt und hatte 43 Menschen an Bord. Das Schiff sank. Bei der Kollision wurden acht Menschen leicht verletzt. Mehrere Planken und Spanten waren gebrochen, im Rumpf klafften breite Spalten.

Schiff durch dänische Werft schon einmal restauriert

Eine demolierte Bordwand. © NDR Foto: Dietrich Lehmann
An dieser Stelle ist der Lotsenschoner mit dem Containerschiff "Astrosprinter" zusammengestoßen. Planken und Spanten waren gebrochen.

Das Schiff wurde nach dem Zusammenstoß notdürftig abgedichtet und in Hamburg auf ein Küstenmotorschiff verladen und nach Dänemark gebracht. Dort wurden die Schäden am Kiel und Unterwasserschiff behoben sowie mit Kupferplatten und Bronzenägeln befestigt. Auf dem Gelände der Werft im dänischen Hvide Sande war das Schiff bereits im Winter 2018 für rund 1,5 Millionen Euro restauriert worden.

Bewegte Geschichte

Der Lotsenschoner hat eine bewegte Geschichte. Gebaut 1883 bei der Stülcken-Werft in Hamburg, diente das Schiff mehrere Jahrzehnte dazu, Lotsen in der Nordsee an Bord der einlaufenden Schiffe zu bringen - und wieder zurück. Nach der Außerdienststellung wurde die "No. 5 Elbe" in den 1920er-Jahren in die USA verkauft. Dort diente das Schiff dem Autor und Abenteurer Warwick Tompkins und seiner Familie als schwimmendes Zuhause. Seit 2002 ist der Lotsenschoner wieder in Deutschland. Bei Tagestörns durften zuletzt regelmäßig Gäste mit an Bord.

Weitere Informationen
An der Backbordseite klafft ein Loch im Lotsenschoner. © NDR Foto: Dietrich Lehmann

"No. 5 Elbe" wird in Dänemark repariert

Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe", der auf der Elbe mit einem Frachter kollidiert war, liegt noch in der Peters Werft. Bald soll er zur Reparatur nach Dänemark geschleppt werden. mehr

Der Lotsenschoner "No.5 Elbe" liegt auf Grund. © TV Elbnews Foto: Screenshot

Havarie auf der Elbe: "No. 5 Elbe" gesunken

Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" ist mit einem Containerschiff auf Höhe Stadersand kollidiert - und gesunken. Sieben Menschen wurden verletzt. Das Schiff war gerade erst saniert worden. (08.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Steigende Corona-Zahlen in Hamburg: Debatte über Unterricht

Hamburgs Schulen meldeten zuletzt 73 Fälle. Das RKI empfiehlt, die Klassen zu verkleinern, der Schulsenator lehnt das ab. mehr

Der Begriff "Rasse" ist im Wörterbuch rot durchgestrichen. © imago images | Christian Ohde Foto: imago images | Christian Ohde

Hamburg will gegen rassistisch geprägte Sprache vorgehen

Der Senat will, dass das Wort "Rasse" aus dem Grundgesetz verschwindet. Und hat jetzt eine Bundesratsinitiative gestartet. mehr

Eine Fahrradfahrerin fährt auf einem Radweg im Herbst. © picture alliance / dpa Foto: Kevin Kurek

ADFC kritisiert zu rutschige Radwege in Hamburg

Die Hamburger Stadtreinigung räumt häufiger Laub als noch im vergangenen Herbst. Nicht genug, meint der Fahrradclub. mehr

Die Hamburger Polizei steht vor einem Club auf dem Kiez. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Corona-Fall auf Kiez-Party: Quarantäne für alle

Trotz Beschränkungen hatten rund 90 Menschen gemeinsam in einem Kiez-Club gefeiert. Nach einem Corona-Fall müssen alle in Quarantäne. mehr