Ein Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd liegt am Terminal Burchardkai in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hapag-Lloyd-Chef: Probleme in der Schifffahrt dauern noch an

Stand: 22.10.2021 13:45 Uhr

Verspätete Schiffe, sehr hohe Preise für den Containertransport und viele knappe Waren: Seit Jahresbeginn läuft der weltweite Handel über See nicht rund. Und daran wird sich auch so schnell nichts ändern, meint der Chef der Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd, Rolf Habben Jansen.

Rund ein ein Fünftel länger als normal dauert derzeit die Fahrt eines Containerschiffs von Südostasien nach Europa oder umgekehrt. Die Gründe dafür seien vielfältig, sagte Habben Jansen am Donnerstagabend im Club der Hamburger Wirtschaftsjournalisten.

Corona-Beschränkungen und riesige Nachfrage

Einerseits sei die Nachfrage riesig, die Spediteure würden am liebsten sechs Mal mehr Container buchen als möglich. Andererseits gebe es in vielen Ländern nach wie vor Corona-Beschränkungen, Boxen könnten deshalb nicht so schnell wie sonst abgefertigt werden. Zudem würden in China immer wieder Häfen für Tage oder Wochen ganz geschlossen, wenn neue Corona-Fälle aufträten.

Den Vorwurf von Spediteuren, dass Reeder ihre Schiffe absichtlich langsam fahren lassen, wies Habben Jansen zurück. Wenn absehbar sei, dass man in Rotterdam eine Woche warten muss, nütze es nichts, mit Vollgas bis vor den Hafen zu fahren und sich dort in die Schlange einzureihen. Bis sich die Lage normalisiere, dauert es nach Ansicht von Habben Jansen mindestens noch bis Anfang kommenden Jahres.

Weitere Informationen
Aufgestapelte Container stehen auf einem Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Entscheidung gefallen: Hapag-Lloyd beteiligt sich am JadeWeserPort

Die Hamburger Reederei übernimmt 30 Prozent am Containerterminal des Tiefwasserhafens. Dafür gab der Aufsichtsrat grünes Licht. (28.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.10.2021 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

An einem Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL haben sich die Mitarbeitenden zum Warnstreik eingefunden, im Hintergrund stehen die Zustellfahrzeuge. © Bernd Wüstneck/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Streik bei der Post in Hamburg auch heute und morgen

Beschäftigte sollen erneut zwei Tage nicht arbeiten. Laut ver.di könnten bis zu zwei Millionen Sendungen im Norden liegen bleiben. mehr