Eine junge Frau mit Mundschutz in einem Bekleidungsgeschäft. © Colourbox Foto: Kzenon

Hamburgs Einzelhandel warnt vor Lockdown

Stand: 12.12.2020 09:52 Uhr

Der Handelsverband Nord sieht eine mögliche Schließung von Geschäften noch vor Weihnachten mit Sorge und rechnet bei einem Lockdown in der Adventszeit mit wegbleibenden Umsätzen in Millionenhöhe.

Umsatzausfälle in Höhe von 27 Millionen Euro pro Tag allein in Hamburg - das befürchtet die Interessenvertretung der Händler in Norddeutschland im Fall eines Lockdowns wegen der Corona-Pandemie. "Diese Umsatzeinbußen müssten dem Handel dann ebenfalls im Rahmen der Novemberhilfe kompensiert werden", sagte Brigitte Nolte, Geschäftsführerin des Handelsverbands Nord. Sie hält eine Schließung von Geschäften für nicht notwendig.

Einzelhändler verweisen auf Hygienekonzepte

Nach Ansicht des Einzelhandels geht vom Einkaufen keine Infektionsgefahr aus. "Das konnten wir ja jetzt monatelang unter Beweis stellen", so Nolte. Bei den Beschäftigten gebe es keine besondere Infektionslage. Die Hygienekonzepte seien leistungsfähig. "Die Menschen halten sich an die Hygienevorgaben und das lässt sich auch sehr gut nachvollziehen und nachweisen", sagte Nolte. Bereits durch die weitere Flächenbegrenzung seit dem 1. Dezember seien nur noch wenige Menschen in den Geschäften.

Kundenzahl in der City um die Hälfte gesunken

Auch ohne weitere Verschärfungen befinde sich die Verbraucherstimmung wegen der Corona-Pandemie bereits auf einem historischen Dezembertief, warnt der Handelsverband. "Wir haben sicherlich Frequenzverluste von 50 Prozent", so Geschäftsführerin Nolte. Am stärksten von den Umsatzeinbrüchen betroffen sei der Bekleidungshandel. Doch wenn jetzt auch noch über einen harten Lockdown nach Weihnachten diskutiert werde, trübe das die Verbraucherstimmung noch mehr.

 

Weitere Informationen
Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona-Zahlen: Virologe sieht Sperrstunde kritisch

Die Zahl der Corona-Fälle steigt. Der Virologe Schmidt-Chanasit hält weniger von Sperrstunden und mehr von Beschränkungen bei Feiern (09.10.2020). mehr

Eingang der Karstadt-Filiale in Hamburg-Wandsbek. © picture alliance/Jonas Klüter/dpa Foto: Jonas Klüter

Keine Rettung für Wandsbeker Karstadt-Filiale

Das Ende für Galeria Karstadt Kaufhof in Wandsbek ist nun endgültig besiegelt. Wie der Eigentümer der Immobilie mitteilt, hat es keine Einigung mit der Konzernführung gegeben (11.08.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 11.12.2020 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine stilisierte Darstellung eines Coronavirus © PantherMedia Foto: tiero

265 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,2 gestiegen. mehr

St. Paulis Torschütze zum 1:0 Omar Marmoush jubelt. © Witters Foto: Valeria Witters

Livecenter: FC St. Pauli gegen Jahn Regensburg

Der FC St. Pauli kämpft heute um wichtige Zweitliga-Punkte. Die Partie gegen Jahn Regensburg ab 13.30 Uhr im Livecenter. mehr

Ein Mann sitzt bei der Bundesagentur für Arbeit in Lehrte. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Neues Beratungsangebot der Jobcenter: Sozialpädagogen

Ab Februar gibt es an zunächst zwölf Standorten in Hamburg auch Hilfe, die nicht unbedingt mit Geld zu tun hat. mehr

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal

Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Der Mediziner Hans Klose leitet am UKE eine Studie zu den Corona-Spätfolgen. Die können offenbar jeden Patienten treffen. mehr