Stand: 08.11.2019 13:28 Uhr

Hamburger Wissenschaftspreis für Jutta Gärtner

Die Direktorin der Göttinger Uni-Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Jutta Gärtner, hat am Freitag im Hamburger Rathaus den mit 100.000 Euro dotierten Hamburger Wissenschaftspreis 2019 erhalten. Ausgezeichnet wurde sie für ihre "bahnbrechenden Arbeiten" auf dem Gebiet der seltenen angeborenen neurometabolischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Ihre Forschungsarbeit leiste einen entscheidenden Beitrag, um die Heilungschancen betroffener Kinder und Jugendlicher zu verbessern und ihre Familien zu entlasten, sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne).

"Erstaunliche Heilingserfolge in kurzer Zeit"

Gärtners Leistungen seien innovativ und nutzten ressourcenschonend vorhandenes Wissen, betonte Edwin J. Kreuzer, Präsident der Akademie der Wissenschaften und Jury-Vorsitzender. "Sie konnte erstaunliche Heilungserfolge in kurzer Zeit erzielen." Ihre Forschungsergebnisse ließen zudem hoffen, dass mit frühzeitigen Diagnosen und Therapien Schäden vermieden oder zumindest eingedämmt werden könnten.

Der Hamburger Wissenschaftspreis wird alle zwei Jahre vergeben und wurde 2019 zum sechsten Mal ausgeschrieben. Mit 100.000 Euro ist er nach Akademie-Angaben der höchstdotierte Preis einer deutschen Wissenschaftsakademie.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09
Hamburg Journal
02:00
Hamburg Journal
03:24
Hamburg Journal