Der Saugkopf eines Baggerschiffes wird in die Elbe gesenkt. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Hafenwirtschaft fordert Lösung des Schlickproblems

Stand: 25.10.2022 14:27 Uhr

Die Hamburger Hafenwirtschaft hat den Bund zu einer zügigen Lösung des anhaltenden Schlickproblems in der Unterelbe aufgefordert.

Es sei "dringend erforderlich, dass der Bund kurzfristig Maßnahmen ergreift, um die Soll-Wassertiefen auf der Bundeswasserstraße Elbe wieder herzustellen", sagte der Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg (UVHH), Gunther Bonz, am Dienstag in Hamburg.

Elbvertiefung: Geringere Tiefen als erwartet

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hatte Anfang Oktober geringere nutzbare nautische Tiefen einräumen müssen, als nach der letzten Elbvertiefung eigentlich vorgesehen. Der Vorteil der Fahrrinnenanpassung bleibe allerdings "auf einem eingeschränkten Niveau" mit um 20 bis 90 Zentimetern erhöhten Tiefgängen erhalten.

Noch keine Lösung für Schlickproblem

Bonz mahnte außerdem "zeitnah Lösungen zur künftigen Baggergutunterbringung" an. "Hierzu müssen die Bundesländer, die Port Authorities und der Bund enger kooperieren", sagte der UVHH-Präsident. Der Hamburger Hafen hat als ein von Ebbe und Flut abhängiger Tidehafen ein ständiges Schlickproblem: Immer wieder muss in der Elbe gebaggert werden, um für große Schiffe den Zugang zum größten deutschen Seehafen zu sichern. Der Schlick wird an verschiedenen Stellen in der Unterelbe und in der Nordsee abgeladen. Eine endgültige Lösung steht noch aus.

"Häfen sind systemrelevant"

Ein stärkeres Engagement des Bundes verlangt die Hafenwirtschaft auch beim Ausbau der Infrastruktur rund um den Hafen. "Häfen sind systemrelevant und Teil der kritischen Infrastruktur - heute mehr denn je, um die Versorgung Deutschlands mit Rohstoffen und alternativen Energieträgern sicherzustellen", so der UVHH. "Vor allem bei den anstehenden Investitionen, die im Zusammenhang mit der Energiewende stehen, bedarf es verlässlicher Rahmenbedingungen und eines stärkeren finanziellen Engagements auch des Bundes." Der Erhalt und der Ausbau von Hafeninfrastruktur sei nicht mehr allein durch die Länder finanzierbar.

Weitere Informationen
Dietrich Lehmann © NDR

Kommentar: Problem Elbschlick - es muss mehr gebaggert werden

Der Elbschlick in Hamburg verschärft die Krisensituation. Bund und Länder müssen jetzt schnell handeln, meint Dietrich Lehmann. (08.10.2022) mehr

Das Baggerschiff "James Cook" fährt auf der Elbe zwischen dem Leuchtturm Blankenese und einer Insel des Naturschutzgebiets Neßsand flussaufwärts. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Schlickproblem nach Elbvertiefung größer als bislang bekannt

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes räumt ein, dass die ursprünglich vorgesehene Tiefe derzeit nicht gewährleistet werden kann. (07.10.2022) mehr

Belasteter Hafenschlick gefährdet Wattenmeer © NDR Foto: Julian Feldmann

Hamburg will 2022 keinen Elbschlick vor Scharhörn verklappen

Hamburg hatte Anfang des Jahres angekündigt, den Elbschlick künftig auch vor der Vogelschutzinsel Scharhörn abzuladen. (01.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.10.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Elbvertiefung

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Thomas Fuchs übergibt Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit den "Tätigkeitsbericht Datenschutz" für 2023. © Screenshot

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr