Thema: Elbvertiefung - Alle News und Hintergründe

Seit Jahren streiten sich Umweltschützer und Hafenwirtschaft über eine erneute Elbvertiefung. Mit der Vertiefung sollen größere Containerschiffe unabhängig von der Flut den Hamburger Hafen erreichen können. Zudem sollen bessere Möglichkeiten geschaffen werden, dass die Schiffe einander beim Ein- und Auslaufen passieren können. Die Umweltschützer befürchten, dass die Tier- und Pflanzenwelt der Unterelbe mit einer erneuten Vertiefung nachhaltig geschädigt wird.

Ein Kran steht neben einem Leuchtturm in Blankenese in Hamburg. © Hamburg Port Authority

Leuchtturm-Abriss in Blankenese hat begonnen

Die Plattform soll stehen und für Besucher zugänglich bleiben. Die Nachfolger sind schon in Betrieb. mehr

Der neue Leuchtturm "Unterfeuer" an der Elbe in Hamburg-Blankene. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Neue Leuchttürme in Blankenese bald in Betrieb

Mit der Elbvertiefung ändert sich die Fahrrinne für die Schiffe. Deshalb gibt es in Hamburg-Blankenese ein neues Ober- und Unterfeuer. mehr

Der Saugbagger "Al-Idrisi" hat im Hamburger Hafen Schlick ausgebaggert. © picture alliance / rtn

Streit im Hamburger Senat über Entsorgung von Hafenschlick

Die Wirtschaftsbehörde will den Hafenschlick künftig in der Elbmündung bei Scharhörn verklappen. Doch Umweltsenator Kerstan tritt auf die Bremse. mehr

Audios & Videos

Eine Sandbank vor der Insel Scharhörn. © picture alliance / blickwinkel Foto: Luftbild Bertram

Wo Hamburg den Hafenschlick entsorgen will

Wohin mit dem Schlick, der dem Hamburger Hafen immer mehr zu schaffen macht? Am besten auf eigenem Gebiet in der Elbmündung verklappen, meint Wirtschaftssenator Westhagemann. mehr

Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Hafenschlick bedroht die Elbvertiefung

Die Elbvertiefung ist offenbar durch den zunehmenden Schlick im Hamburger Hafen gefährdet. Die Stadt sucht deshalb in der Elbmündung nach einer neuen Deponie unter Wasser. mehr

Mehrere Schiffe bei einer Demo auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Bootsprotest gegen Öffnung der Dove-Elbe

An den Landungsbrücken haben rund 100 Boote an einem Protest-Konvoi teilgenommen. Mehrere Hundert Menschen demonstrierten gegen Überlegungen, die Dove-Elbe wieder zu öffnen. mehr

Protest an der Dove-Elbe. © NDR Foto: Petra Volquardsen

Initiative will Dove-Elbe vor Ebbe und Flut schützen

Je tiefer die Elbe ausgebaggert wird desto stärker wird der Tidenhub. Um diese Folge abzumildern, könnte die Dove-Elbe wieder an den Hauptstrom angeschlossen werden. Anwohnende wehren sich. mehr

Arbeiter steht an Bord des Saugbaggerschiffs "James Cook" und blickt auf die von den Sonne glitzernd angestrahlte Elbe im Hamburger Hafen.

Elbvertiefung: Unterwegs mit dem Saugbagger

Das Bundesverwaltungsgericht hat grünes Licht für die Elbvertiefung gegeben und nun sind die Saugbaggerschiffe auf Hamburger Gebiet unterwegs. Eins von ihnen ist die "James Cook". mehr

.

Mögliche Öffnung der Dove-Elbe: Anwohner in Sorge

Viele Häuser an der Dove-Elbe sind nahe des Deiches gebaut. Anwohnende fürchten, dass die Dove-Elbe wieder an den Hauptstrom angeschlossen werden soll, um die Tide der vertieften Elbe zu mildern. mehr

.

Neue Leuchttürme für Blankenese

Zwei neue Leuchttürme werden in Blankenese aufgestellt, weil sich durch die Verbreiterung der Fahrrinnen die vorgegebenen Kurse für die Schiffe ändern. Dem einen wurde nun der Kopf aufgesetzt. mehr

Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Elbvertiefung: Baggerarbeiten im Zeitplan

Die Elbvertiefung soll im Wesentlichen innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Laut Hafenverwaltung HPA sind die Baggerarbeiten auf Hamburger Gebiet inzwischen wieder im Zeitplan. mehr

Das Baggerschiff "Bonny River" fährt auf der Elbe. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Elbvertiefung: Bundesverwaltungsgericht weist Klage zurück

Letzte juristische Hürde genommen: Die laufende Elbvertiefung kann nicht mehr gestoppt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klage von Umweltverbänden zurückgewiesen. mehr