Hamburg will Sportvereine in der Energiekrise unterstützen

Stand: 16.09.2022 13:39 Uhr

Die Breitensportvereine in Hamburg sollen in der Energiekrise finanzielle Unterstützung in Millionenhöhe bekommen. Ziel ist laut Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), dass kein Verein in die Insolvenz muss.

Wir wollen nicht, dass im Sport die Lichter ausgehen. Deshalb werden wir Lösungen für Vereine mit eigenen Sportanlagen finden, verspricht Dressel. Für Sportvereine, die wegen der hohen Energiekosten in Finanznot geraten, soll es einen Härtefall-Fonds geben. Vorbild ist der Nothilfefonds Sport während der Corona-Pandemie.

Jörg Naroska im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Unterstützung für Hamburgs Sportvereine (1 Min)

Dressel hofft auf Hilfszahlungen vom Bund

Auch der finanzielle Umfang der Finanzhilfen soll laut Dressel ähnlich sein - das wären insgesamt etwa neun Millionen Euro. Voraussetzung: Die Vereine sollen so viel Energie und Kosten sparen, wie es eben geht. Zusätzlich zu den Hamburger Hilfen will der Finanzsenator auch beim Bund um mehr Unterstützung werben. Im Entlastungspaket der Bundesregierung wird der Sport, anders als die Kultur, bisher nicht erwähnt - das sollte laut Dressel geändert werden.

Sporthallen bleiben für Vereine geöffnet

Sportsenator Andy Grote (SPD) erwartet, dass bereits in den kommenden Tagen auf EU-Ebene eine Strompreisbremse beschlossen wird - auch davon würden die Sportvereine profitieren. Sporthallen der Stadt, zum Beispiel in Schulen, sollen laut Grote für die Vereine weiter geöffnet bleiben. Temperaturabsenkungen, auch beim Duschwasser, sind allerdings wahrscheinlich.

Weitere Informationen
Beleuchtung eines Fußballplatzes. © Screenshot
1 Min

Energiekosten: Vereine beraten über Zukunft des Breitensports

200 Vereinsvertreter aus ganz Deutschland sind beim Eimsbütteler TV auf der Suche nach Lösungen und fordern Hilfe vom Staat. 1 Min

Eine Person schwimmt im Freibad in Bohmte. © NDR Foto: Kathrin Kampmann

Energiekrise bedroht Sportvereine: DOSB ruft zum Sparen auf

Der Deutsche Olympische Sportbund will Schließungen von Schwimmbädern und Sportstätten verhindern und fordert von der Politik Entlastung. (06.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.09.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Verantwortliche großer Carsharing-Unternehmen stehen bei einem Termin neben Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und Hochbahn-Chef Henrik Falk. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Ab 2024: Hamburgs Carsharing-Autos zu 80 Prozent elektrisch

Stadt und Hochbahn haben eine Vereinbarung mit vier Anbietern getroffen. Im Gegenzug soll es unter anderem mehr Ladesäulen geben. mehr