Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule in Hamburg aufgeladen. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Hamburg schränkt das Parken vor E-Ladesäulen ein

Stand: 06.03.2023 06:33 Uhr

In Hamburg dürfen Fahrzeuge mit E-Kennzeichen nur noch auf Parkplätzen vor E-Ladesäulen stehen, wenn sie auch tatsächlich geladen werden. Das war bisher anders.

Wer ein Auto mit einem E-Kennzeichen fährt, durfte in der Hansestadt bislang auch die Parkplätze vor den Ladesäulen nutzen, wenn das Fahrzeug nicht geladen wurde. Damit ist nun Schluss. Die Stadt Hamburg verändert die Parkregeln. Ziel ist es, dass künftig mehr Fahrerinnen und Fahrer die städtischen E-Ladesäulen nutzen können.

Parkplätze bekommen nun eine neue Beschilderung

Kenntlich gemacht wird die neue Regelung durch das bundeseinheitliche Zusatzschild "während des Ladevorgangs". Dieses wird nun nach und nach an den Parkplätzen vor den städtischen Ladesäulen aufgestellt. An den Schnell-Ladestationen gilt werktags zwischen 9 und 20 Uhr eine maximale Parkhöchstdauer von einer Stunde, an den normalen Ladesäulen von drei Stunden.

Stadt bekam viele Beschwerden über blockierte Ladesäulen

Hamburg reagiert mit den neuen Parkregeln auf Nutzerinnen und Nutzern, die sich über blockierte, jedoch nicht genutzte Ladesäulen beschwerten. Fahrzeuge mit E-Kennzeichen bleiben laut Senat aber weiterhin auf öffentlichen Parkplätzen innerhalb der Höchstparkdauer von den Parkgebühren befreit. Diese Regelung werde nicht verändert, so die Stadt.

In Hamburg gibt es 2.000 E-Ladesäulen

Aktuell gibt es laut Senats-Pressestelle insgesamt mehr als 46.000 Elektrofahrzeuge in Hamburg. Diesen stünden derzeit knapp über 2.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in der Stadt zur Verfügung. Etwa 1.400 seien in städtischer Regie entstanden, mehr als 600 würden von Privatunternehmen wie Tankstellen oder Supermärkten betrieben. Der ADAC kritisiert, dass die meisten Ladesäulen in Citynähe stehen würden. Außerhalb des Rings 2 fehlten Lademöglichkeiten.

Weitere Informationen
Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule in Hamburg aufgeladen. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Wie steht es um die Infrastruktur für E-Autos in Hamburg?

Die CDU kritisiert den zu langsamen Ausbau der Ladesäulen für E-Autos. Doch Stromnetz Hamburg widerspricht und verweist auf einen deutlichen Zuwachs. (28.02.2023) mehr

Ein E-Taxi steht an einer Schnellladesäule für Taxis am S-Bahnhof Eidelstedt in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Ab 2025: Aus für Taxis mit Verbrennermotor in Hamburg

Vorreiter in Deutschland: Ab dem 1. Januar 2025 sollen in Hamburg nur noch Taxis neu zugelassen werden, die emissionsfrei unterwegs sind. (16.02.2023) mehr

Ein Symbol markiert einen Parkplatz für Elektroautos an Ladesäulen für E-Auto an einem Rastplatz an der Autobahn A2 nahe Lehrte. © picture-alliance Foto: Julian Stratenschulte
8 Min

E-Auto-Frust: Viele Fahrzeuge, wenig Ladesäulen

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur hinkt mittlerweile den steigenden Zulassungszahlen von E-Autos hinterher. (16.02.2023) 8 Min

Eine junge Frau schaut in die Kamera, im Hintergrund ist das Symbol zum Laden von Elektroautos zu sehen. © Robert Poorten
17 Min

Elektroauto: Das gewagte Versprechen mit den Ladesäulen

Bis 2030 soll es 15 Millionen Elektroautos und eine Millionen Ladestationen geben. Darf die Bundesregierung solche Versprechen machen? (11.02.2023) 17 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.02.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Rathaus in Bergedorf im Sonnenschein. © picture alliance / CHROMORANGE Foto:  Christian Ohde

Bezirkswahl 2024: Das sind die Themen in Bergedorf

Am 9. Juni finden in Hamburg die Bezirkswahlen statt. Im Bezirk Bergedorf könnte der Streit um den neuen Stadtteil Oberbillwerder ausschlaggebend sein. mehr