Stand: 18.05.2020 06:09 Uhr

In Hamburg eröffnet ein sechstes Frauenhaus

Hamburg bekommt ein sechstes Frauenhaus. Voraussichtlich noch im Laufe des Mais können die ersten Zimmer bezogen werden. Das neue Frauenhaus bietet 32 Plätze für schutzsuchende Frauen und ihre Kinder. Erstmals können dort auch Mütter mit älteren Söhnen ab 14 Jahren unterkommen. Dafür hatte sich Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) eingesetzt.

Expertinnen betreiben das neue Haus

Betrieben wird die neue Unterkunft vom neugegründeten Verein "6. Autonomes Frauenhaus Hamburg e.V.". Dessen Mitglieder sind Expertinnen, die auch schon beim Aufbau der rund um die Uhr erreichbaren Notaufnahme der Hamburger Frauenhäuser mitgearbeitet haben.

Linke fordert 200 weitere Frauenhausplätze

Mit dem sechsten Frauenhaus gibt es aktuell 240 Unterkunftsplätze für schutzsuchende Frauen in Hamburg. Das reicht nicht aus, meint die Linksfraktion. In einem Antrag an die Bürgerschaft fordert sie weitere 200 Frauenhaus-Plätze, weil die Unterkünfte chronisch überlastet seien und weil wegen der Corona-Pandemie ein erhöhter Bedarf an Plätzen erwartet werde.

Tausende Fälle häuslicher Gewalt

Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres registrierte die Polizei in Hamburg laut Senat mehr als 1.200 Fälle von Partnergewalt.

Weitere Informationen
Eine Frau wird von ihrem Partner angegriffen. © dpa

Corona-Einschränkung: Häusliche Gewalt könnte zunehmen

Die Hamburger Polizei hat von Januar bis März mehr als 1.200 Fälle von Partnergewalt registriert. Die coronabedingten Einschränkungen könnten zu mehr häuslicher Gewalt führen. (07.05.2020) mehr

Eine weiße Hochhaus-Häuserfront in Steilshoop. Auf einem Balkon steht entfernt eine Frau und blickt hinunter.

Hinter geschlossenen Türen: Corona und häusliche Gewalt

Die Anzahl häuslicher Gewalt habe in Zeiten von Corona zugenommen, betonen Initiativen. Sichtbar ist das nicht. Denn die Gewalt bleibt versteckt, der Weg nach draußen versperrt. (28.04.2020) mehr

Ein Portrait von Sabine Stövesand. © Renate Leonhardt Foto: Renate Leonhardt

Expertin: Direkter Kontakt als Mittel gegen Gewalt

Häusliche Gewalt findet meist hinter verschlossenen Türen statt. Das Nachbarschaftsprojekt "SToP" will hier helfen. Entwickelt wurde es von Sabine Stövesand von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW). (28.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.05.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Impflinge in der zusätzlichen Halle A2 im Hamburger Impfzentrum. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg bietet Zusatz-Impftermine für AstraZeneca an

Ab Mitte der Woche gibt es Tausende zusätzliche Termine für Menschen ab 60: Sie können mit AstraZeneca geimpft werden. mehr