Stand: 11.02.2019 06:37 Uhr

Hamburg baut Hilfsangebote für Obdachlose aus

Die Stadt Hamburg baut die Hilfsangebote für Obdachlose weiter aus. Ab heute sind zum ersten Mal eigene Straßensozialarbeiter der Stadt im Einsatz. Die Sozialbehörde schickt zunächst zwei, später vier Sozialarbeiter los. Zur Einarbeitung sind sie zunächst mit dem Krankenmobil der Caritas unterwegs.

"Sie lernen die Arbeitsabläufe und die Klienten kennen", sagte Martin Helfrich, Sprecher der Sozialbehörde. "Ziel ist es, ein möglichst gutes Bild davon zu bekommen, welche Bedarfe es auf der Straße gibt." Mit dem Wissen sollen die Sozialarbeiter dann gut helfen zu können, zugleich die Aktivitäten, die es schon gibt, mit anderen Akteuren abstimmen.

Steigende Zahl von Obdachlosen in Hamburg

Im vergangenen Herbst hatte die Obdachlosen-Studie der Stadt ergeben, dass knapp 2.000 Menschen in Hamburg auf der Straße leben. Fast 900 mehr als bei einer Umfrage vor zehn Jahren.

Sozialbehörde lehnt ganztätiges Winternotprogamm ab

Weitere Informationen
02:07
NDR 90,3

Darum geht's: Winternotprogramm

NDR 90,3

Hamburg stellt in der kalten Jahreszeit zusätzliche Schlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung. Doch wer darf das Angebot nutzen? Und wie werden die Bedürftigen dort untergebracht? Video (02:07 min)

Erst am Wochenende haben in der Innenstadt rund 300 Menschen für die Belange von Obdachlosen demonstriert und gefordert, dass das Winternotprogramm auch am Tag geöffnet bleibt. Dafür setzen sich bereits seit Jahren Sozialverbände und die Linke ein. Die Sozialbehörde lehnt das weiterhin ab.

Tagesaufenthaltsstätte geplant

Allerdings ist jetzt erstmals eine stadteigene Tagesaufenthaltsstätte geplant. Sie soll ab 2020 von fördern und wohnen in einem Neubau an der Stresemannstraße betrieben werden, in dem auch Wohnungen entstehen. Ähnliche Angebote gibt es bisher nur von freien Trägern. "Das Hilfenetz, das in der Stadt schon besteht, wird damit ausgebaut," sagte Behördensprecher Helfrich.

Straßensozialarbeiter sollen kooperieren

An einem Konzept für die Zusammenarbeit mit Straßensozialarbeitern vor Ort wird derzeit gearbeitet. Im April ist ein sogenannter Fachtag geplant, um alle Akteure der Straßensozialarbeit an einen Tisch zu bringen.

Weitere Informationen

Demo für Öffnung des Winternotprogramms

Die Kundgebung "Wintermove - Hamburg gegen die Kälte" hat auf die Belange von Obdachlosen aufmerksam gemacht. Die Organisatoren forderten eine ganztägige Öffnung des Winternotprogramms. (09.02.2019) mehr

03:06
Hamburg Journal

Unterwegs mit dem Kältebus

Hamburg Journal

Der Kältebus übernimmt eine Erstversorgung von wohnungslosen Patienten und bringt sie in ein Winterquartier oder ins Krankenhaus. Das Hamburg Journal hat eine Schicht begleitet. Video (03:06 min)

Obdachlosenbefragung: Zahl Betroffener steigt

Nach einer Befragung unter Obdachlosen hat die Hamburger Sozialbehörde nun offiziell Ergebnisse vorgelegt. Sie zeigen: Die Zahl ist deutlich gestiegen und die Zahl ausländischer Betroffener wächst. 11.01.2019) mehr

Kältebus für Obdachlose in Hamburg startet

Die Tagesaufenthaltsstätte "Alimaus" ist seit Samstagabend mit einem Kältebus in Hamburg unterwegs. Der kann gerufen werden, wenn Obdachlose in der Stadt Hilfe benötigen. (05.01.2019) mehr

Schüler entwickeln Schlafwagen für Obdachlose

Rund 2.000 Obdachlose leben in Hamburg. Vier von ihnen sind in diesem Jahr in der Kälte gestorben. Schüler aus Allermöhe haben einen winterfesten Schlafwagen entwickelt. (15.12.2018) mehr

Mindestens vier Kältetote seit 2013

Vor gut einem Monat startete in Hamburg das Winternotprogramm. Zwischen Oktober 2013 und August 2018 sind mindestens vier Menschen an einer Unterkühlung gestorben. (09.12.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.02.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:23
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal
01:58
Hamburg Journal