Eine Hand hält Geldscheine vor einem Gaszähler. © dpa Foto: Armin Weigel
Eine Hand hält Geldscheine vor einem Gaszähler. © dpa Foto: Armin Weigel
Eine Hand hält Geldscheine vor einem Gaszähler. © dpa Foto: Armin Weigel
AUDIO: Preisanstieg bei Hamburg Energie (1 Min)

Hamburg Energie hebt Preise für Strom und Gas kräftig an

Stand: 10.11.2022 06:20 Uhr

Strom und Gas werden deutlich teurer: Hamburg Energie hat am Mittwoch angekündigt, wie hoch die Preissteigerungen für die eigenen Kunden und Kundinnen ausfallen werden.

Demnach steigt ab 1. Januar im Standard-Ökostromtarif "Elbstrand" der Arbeitspreis von bislang 30,53 auf 49,95 Cent je Kilowattstunde (kWh). Und der Grundpreis erhöht sich von 10,90 auf 13,30 Euro je Monat. Im Standard-Gastarif "Alsterufer" erhöht sich der Arbeitspreis von 7,45 auf 18,74 Cent je kWh, und der Grundpreis steigt von 9,25 auf 9,67 Euro pro Monat.

Beispielrechnung für 2023: Gas mehr als doppelt so teuer

Für einen Durchschnittshaushalt mit zwei Personen und einem jährlichen Verbrauch von 2.500 kWh Strom und 18.000 kWh Gas ergebe das für 2023 eine Jahresrechnung von rund 3.489 Euro für Gas, 2022 seien es 1.452 Euro gewesen. Beim Strom würden etwa 1.408 Euro fällig, nach 894 in diesem Jahr. Für langjährige Bestandskundinnen und -kunden sollen die Erhöhungen mit einem Treuebonus von jeweils 140 Euro bei Strom und Gas gemildert werden.

Hilfen der Bundesregierung reduzieren Kosten

Außerdem seien in den Preisen noch nicht die geplanten Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung mit Strom- und Gaspreisbremse berücksichtigt, die laut Hamburg Energie dann auch den Kundinnen und Kunden zugute kommen sollen. Für die Modellrechnung würde sich damit die jährliche Mehrbelastung beim Strom um 199 und beim Gas um 971 Euro reduzieren.

Strompreisbremse ab Januar, Gaspreisbremse ab März

Die von der Regierung geplante Gaspreisbremse soll spätestens ab März greifen. Haushalte und kleinere Unternehmen sollen für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen garantierten Gas-Bruttopreis von 12 Cent pro kWh bekommen. Für die restlichen 20 Prozent des Verbrauchs soll der Vertragspreis gelten. Ab Januar soll zudem eine Strompreisbremse greifen. Wie bei der Gaspreisbremse soll für Haushalte ein Grundkontingent von 80 Prozent des bisherigen Verbrauchs für einen Brutto-Preis von 40 Cent je kWh bereitgestellt werden.

Hamburg Energie begründet Preissteigerung

Zur Begründung der Preiserhöhung teilte Hamburg Energie mit: "Da seit Mitte 2021 die Energiepreise an den Handelsplätzen um 650 Prozent im Strom und 600 Prozent im Gas gestiegen sind sowie darüber hinaus Umlagen und insbesondere Netzentgelte erhöht wurden, muss auch Hamburg Energie seine Preise zum 1.1.2023 anpassen." Der Treuebonus von 140 Euro für langjährige Bestandskundeinnen und - kunden kostet das Unternehmen nach eigenen Angaben etwa 20 Millionen Euro. Für Umwelt- und Energiesenator Jens Kerstan (Grüne) ist das ein Beleg dafür, dass das stadteigene Unternehmen nicht den Profit ins Zentrum stellt, sondern das Gemeinwohl.

Verbraucherzentrale: Wechsel prüfen

Die Verbraucherzentrale rät bei solchen Preissteigerungen, einen Wechsel des Anbieters zu prüfen. Bei Vergleichsportalen im Internet schneidet Hamburg Energie auch nach der Preiserhöhung beim Gas relativ gut ab. Beim Strom gibt es allerdings einige Anbieter, die teils deutlich günstiger sind. Laut Verbraucherzentrale sollte man auch den örtlichen Grundversorgungstarif prüfen. Der ist in der Hansestadt aktuell ein Drittel günstiger als bei Hamburg Energie - allerdings kann der Preis auch kurzfristig steigen, es gibt keine Preisgarantie.

Weitere Informationen
Ein Glas mit Centstücken. © photocase.de Foto: Dieter Kowallski

FAQ: Die besten Tipps und Tricks zum Geldsparen in Hamburg

Für alle Hamburgerinnen und Hamburger steigen die Preise in allen Bereichen. Aber wo können sie sparen? mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (M, SPD), Stephan Weil (SPD, vorn), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, geben nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin eine Pressekonferenz. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Einigung bei Strom- und Gaspreisbremse - 49-Euro-Ticket kommt

Bund und Länder haben sich auf die Finanzierung von Entlastungen geeinigt. Das Bundeskabinett beschloss zudem eine Einmalzahlung für Gaskunden. (01.11.2022) mehr

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.11.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Strom

Energiekrise

Energie

Gaspreis

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Der Theater-Mann "mit Leib und Seele" wurde 81 Jahre alt. Von 1985 bis 2000 war er Chef der Hamburger Bühne. mehr