Stand: 15.11.2018 09:30 Uhr

HHLA will Hyperloop für den Hamburger Hafen

So sieht der Entwurf für einen Hyperloop aus, der Passagiere transportieren soll. Im Hamburger Hafen sollen Container befördert werden.

Noch ist es eine Vision: Container, die mit 1.200 Kilometern pro Stunde fast lautlos durch ein Röhrensystem im Hamburger Hafen rasen - mit Strom aus Solaranlagen. Wie das "Hamburger Abendblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtete, laufen derzeit Verhandlungen zwischen der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und dem kalifornischen Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies. Demnach wurde bereits eine Absichtserklärung unterzeichnet. In den kommenden zwei bis drei Jahren könnten die Bauarbeiten beginnen.

Lkw-Verkehr könnte verringert werden

Der sogenannte Hyperloop besteht aus einem Röhrensystem, in dem nahezu ein Vakuum herrscht - dadurch gibt es praktisch keinen Luftwiderstand. Bis zu 4.100 Container täglich könnten so binnen Sekunden das Hamburger Umland erreichen und müssten erst dort auf Lastwagen verladen werden. Ein Großteil der Lkw-Fahrten in den Hamburger Hafen würde dadurch überflüssig.

Erfindung von Tesla-Gründer

Der Hyperloop ist eine Erfindung von Elon Musk, dem Gründer des Elektroauto-Herstellers Tesla. Musk will damit vor allem den Personentransport revolutionieren. Vor der HHLA hatte bereits die Lufthansa Interesse am Hyperloop gezeigt. Offenbar gibt es Überlegungen, innerdeutsche Flugstrecken durch das Röhrensystem zu ersetzen. Ein erster Prototyp des Hyperloop entsteht derzeit in Toulouse.

Weitere Informationen

Häfen sehen sich vor großem digitalen Sprung

Autonome Fahrzeuge, Kräne und Umschlaganlagen: Die deutschen Häfen sehen sich kurz vor einem technischen Sprung nach vorn. "Wir sind die Besten der Welt", sagte der Hafenverbands-Präsident. (14.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 15.11.2018 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:30
Hamburg Journal
02:36
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal